Die Gruppe „Jannis Scouts“ vom TSV Lemke holte sich Platz eins beim „Dance2u“-Contest des NTB. TSV Lemke

Die Gruppe „Jannis Scouts“ vom TSV Lemke holte sich Platz eins beim „Dance2u“-Contest des NTB. TSV Lemke

Lüneburg 02.05.2018 Von Die Harke

„Jannis Scouts“ siegen bei Dance2u

Tanzen: Die Gruppe des TSV Lemke gewinnt überraschend in Lüneburg / Die „Firedancer“ des TSV Loccum werden Sechster

In Lüneburg stand jetzt der niedersächsische „Dance2u“-Tanzwettberwerb des NTB an, an dem auch zwei Teams aus dem Kreis Nienburg teilnahmen. Der TSV Lemke ging in der Klasse „Adults“ mit der Gruppe „Jannis Scouts“ an den Start und der TSV Loccum schickte bei den „Teens“ die Gruppe „Firedancer“ und bei den „Adults“ die „UNO´s“ nach Lüneburg.

TSV Lemke

19 Mannschaften aus ganz Niedersachsen traten in der Startklasse „Adults“ gegeneinander an. Nach der kurzfristigen Entscheidung zur Teilnahme entschied sich das Team des TSV Lemke, das Thema „Survivor“ zu tanzen; ein Medley aus Filmmusik, einer langsamen Version von Survivor und Alive von Sia.

Im Abschlusstraining, wenige Tage vor Wettbewerb, wurden die Kostüme in Eigenarbeit fertiggestellt. In der Sichtungsrunde wurden die Lemker überraschend als „Fortgeschritten“ eingestuft. Nach der erfolgreichen ersten Runde, in der sich „Jannis Scouts“ im Vergleich zum ersten Auftritt nochmals steigerten, zogen sie in die Endrunde ein.

Im Finale starteten die vier Lemker als letzte Mannschaft und zeigten erneut eine gute, aber nicht fehlerfreie Leistung. Somit war die Spannung vor der Siegerehrung groß. Der dritte Platz war das ambitionierte Ziel, wurde aber weit übertroffen: Platz eins verkündeten die Moderatoren und die Freude bei den Lemkern schien ohne Grenzen zu sein. „Wir konnten gar nicht glauben, was gerade passiert und sind unglaublich stolz auf unsere Leistung. Jetzt wollen wir fleißig für unsere Landesmeisterschaft im TGW im Juni trainieren“, fasste das Team gemeinschaftlich zusammen.

TSV Loccum

Innerhalb von sieben Jahren kontinuierlicher Trainingsarbeit mit anfangs 25 Mädchen sind mittlerweile rund 50 Kinder im Alter zwischen bis 13 Jahren aktiv. Während zu Anfang einfach die Freude an der Bewegung zur Musik im Vordergrund stand, der sich bei den älteren Tänzerinnen des TSV Loccum den „UNO´s“ widerspiegelt, ist mittlerweile auch ein sportlicher Ehrgeiz in den Fokus gerückt, den man bei den „Firedancern“ erkennen kann. In diesen zwei geschlossenen Wettkampfgruppen wird wöchentlich an aufwendigen Choreografien gearbeitet, deren Aufführung insbesondere bei niedersachsenweit ausgeschriebenen „Dance2u“-Contests erfolgt.

Die „Mütter“ dieses Erfolgs sind Miriam Dienst und Carina Witte mit kräftiger Unterstützung von Janine Dienst. Während es für die „UNO´s“ eine weitere schöne Erfahrung gewesen ist beim „Dance2u“ mitgetanzt zu haben ist der errungene sechste Platz der „Firedancer“ des TSV Loccum nur umso höher einzuordnen. Mit der Perspektive, dass diese jüngere Wettkampftanztruppe noch ein paar Jahre gemeinsam in der Altersgruppe der „Teens“ an den Start gehen kann, ist Träumen in Bezug auf sportlichen Erfolg erlaubt.

Wer nicht glaubt, dass Lebensfreude, Leidenschaft und Emotionen überzeugend von neun- bis zwölfjährigen Mädchen auf die Bühne gebracht werden kann, darf sich gerne selbst davon überzeugen. Der nächste öffentliche Auftritt erfolgt im Rahmen des Familiennachmittags beim Loccumer Dorffest am 3. Juni.

Die „Firedancer“ des TSV Loccum landeten im Starterfeld der „Teens“ auf Rang sechs. Feger

Die „Firedancer“ des TSV Loccum landeten im Starterfeld der „Teens“ auf Rang sechs. Feger

Trainerinnen des TSV Loccum: 
Miriam Dienst und Carina Witte. Feger

Trainerinnen des TSV Loccum: Miriam Dienst und Carina Witte. Feger

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.