Jedes fünfte Kind ist von Armut betroffen

Jedes fünfte Kind ist von Armut betroffen

Das 25-jährige Jubiläum der Sozialen Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes stand im Mittelpunkt des Jahresempfangs des Kirchenkreises Syke-Hoya. Foto: Kirchenkreis Syke-Hoya

Das 25-jährige Bestehen der Sozialen Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes stand im Mittelpunkt des Jahresempfangs des Kirchenkreises Syke-Hoya: In der Arbeit der „sozialen“ Schuldnerberatung gehe es nicht nur darum, die Außenstände aufzunehmen und die Gläubiger anzuschreiben.

Vielmehr reiche das Verhältnis zum Geld tief in das Verhalten und die Persönlichkeit eines Menschen hinein. „Und hier Veränderungen herbeizuführen, das gelingt nur mit einer kompetenten Begleitung, die nicht nur etwas von Finanzen und Gesetzen, sondern auch vom Wesen des Menschen versteht.“ Diese Haltung sei für die Beratung der „Soziale Schuldnerberatung“ von besonderer Bedeutung, hob Superintendent Jörn-Michael Schröder hervor.

Den Bedarf für ein solches Beratungsangebot bestätigte auch die Geschäftsführerin des Diakonischen Werks, Marlis Winkler, mit aktuellen Zahlen: „Jeder zehnte Haushalt in Niedersachsen ist überschuldet. Jedes fünfte Kind in Niedersachsen ist von Armut betroffen oder bedroht“, so Winkler. Um den Ratsuchenden wieder eine Perspektive zu geben und ihnen wieder eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen zu können, sei vor 25 Jahren die soziale Schuldnerberatung im Kirchenkreis Syke-Hoya gegründet worden.

„Seit 25 Jahren sind spezialisierte Schuldnerberaterinnen und Schuldnerberater in den Kirchenkreisen Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz für überschuldete Ratsuchende im Einsatz. Mit ihrer Fachkompetenz ist die Soziale Schuldnerberatung zu einem Aushängeschild diakonischer Arbeit in der Region geworden. Viele tausend Menschen sind in diesen Jahren mit großem Vertrauen und mit viel Hoffnung in die Beratung gekommen. Und alle merken ziemlich schnell: es ist kein Spaziergang, aus den Schulden schnell wieder rauszukommen, wenn man erstmal tief drinsteckt. Es ist harte Arbeit.“

Der besondere Dank Schröders und Winklers richtete sich nicht nur an den Landkreis Diepholz und die Förderer der sozialen Schuldnerberatung, sondern auch an den Förderkreis, der seit 15 Jahren die Arbeit unterstützt. „Dass es inzwischen an allen Schulen des Landkreises Präventionsveranstaltungen gebe, sei auch ein großer Erfolg des Förderkreises, der dieses Thema gemeinsam mit regionalen Banken seit Jahren fördere. „Ab dem 1. November werden wir mit Unterstützung der Deutschen Fernsehlotterie eine zweite halbe Stelle für die Präventionsarbeit einsetzen“, freute sich Winkler über dieses „Geburtstagsgeschenk“, heißt es abschließend vom Kirchenkreis.