Rodewalds Pastorin Nadine Hartmann (Mitte) mit ihrem Steimbker Kollegen Carsten Dellert (links) und Superintendent Martin Lechler. Foto: Kai Hartmann

Rodewalds Pastorin Nadine Hartmann (Mitte) mit ihrem Steimbker Kollegen Carsten Dellert (links) und Superintendent Martin Lechler. Foto: Kai Hartmann

Rodewald 27.06.2021 Von Die Harke

Jetzt ist Pastorin Nadine Hartmann ganz offiziell im Amt

Nach der Probezeit ist die Theologin in Rodewald in ihre Stelle eingeführt worden

Nach drei Jahren Probezeit ist die junge Pastorin Nadine Hartmann vom Superintendenten Martin Lechler in Ihrem Amt eingeführt worden. Sie besetzt die Pfarrstelle der Kirchengemeinde Rodewald und Kapellengemeinde Lichtenhorst zu 75 Prozent und ist mit 25 Prozent für die Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis zuständig.

Bei herrlichem Sommerwetter fand der feierliche Gottesdienst vor der St. Aegidienkirche statt. An ihren Sitzplätzen durften die rund 150 Gäste ihre Masken absetzen und sogar wieder gemeinsam singen.

Nach dem Verlesen der Ernennungsurkunde durch den Superintendenten übernahm Pastor Carsten Dellert aus Steimbke den Part des Eingangspsalms und Gebetes. Es erfolgte die Einführungsansprache durch den Superintendenten. Er ging unter anderem auf die Verbundenheit der Familie Hartmann und der Dorfbevölkerung in Rodewald und Lichtenhorst ein. Die Familie sei richtig angekommen. Den Einführungssegen nahmen der Superintendent, Pastorin Mirja Rohr (Kirchengemeinde Ahlden), und der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Rodewald, Hermann Wiggers, vor. In ihrer Predigt ging die Pastorin selbst auf den Umgang der Christen und dem Glauben zu Gott in der heutigen Zeit ein.

Nach den Abkündigungen erfolgte eine große Anzahl von Grußworten, darunter Rodewalds Bürgermeisterin Katherina Fick, Vertretern der Kirchengemeinden Steimbke und Rodewald sowie von anderen Institutionen. Bei den vielen Worten kam immer wieder der Kontakt der Pastorin zur Bevölkerung zur Sprache. Auch der große Ideenreichtum mit immer neuen Gottesdienstformen wurde angesprochen. Gerade in der Zeit der Corona Pandemie versuche sie, das aktuelle Kirchenleben immer neu zu gestalten. Die Redner wünschten ihr für die Zukunft viel Kraft und Gottes Segen.

Da wegen der Pandemie kein Empfang stattfinden durfte, erhielten die Besucher ein kleines Präsent – alkoholfreie Getränke und Muffins.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2021, 09:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.