Stefan Schwiersch DH

Stefan Schwiersch DH

Joe Hart und die haltbare Milch

Guten Tag

Haben Sie am vergangenen Montag vorm Fernseher gesessen und das EM-Achtelfinale zwischen England und Island verfolgt? Haben Sie wie ich so ab Minute 85 gedacht: Mensch, das wäre ja lustig …“? Lustig wurde es dann ja auch, zumindest für die Isländer. Aus Respekt und Sympathie für meinen alten Freund Bill Molloy, seinen Sohn Carly und für Christopher Walton – allesamt in der Fußballszene wohlbekannt – verzichte ich an dieser Stelle auf jedweden Spott und halte meinen Mund. Dafür lasse ich andere reden, denn das Medienecho auf das England-Aus hatte beinahe epische Ausmaße. Stefan

Schwiersch

Sportredaktion

„Nichts in der 144-jährigen Geschichte ist vergleichbar mit dieser Schmach“, schrieb die „Times.“ Derbe auch die Einschätzung im „Dayly Mirror“: „Es gibt drei Dinge, denen man sich im Leben sicher sein kann: Tod, Steuern – und mittelmäßige Auftritte Englands bei großen Turnieren.“

Die isländische Presse zeigte sich ebenso geistreich im Formulieren von Schlagzeilen. „Am Freitag hat sich England einen Spaß mit Europa gemacht, heute lacht die Fußballwelt über England“, berichtete „Pressan“. Und das spanische Blatt „El Pais“ sinnierte: „England konnte das isländische Sudoku nicht lösen.“

Reichlich Häme ergoss sich via Twitter über das englische Team. „Wir müssen unsere Grenzen sichern, um sicherzustellen, dass das englische Team nicht reinkommt“, schrieb Paul Bassett Davies. Und Daniel Kogan mutmaßte: „Wir sind also schlecht im Fußball, sind raus aus Europa, und am Ende ist auch noch unser Wetter …“ Adar Adiatia postete: „300 000 Isländer votierten für Brexit.“ Und Englands Fußballheld Gary Linkeker schrieb: „England wurde geschlagen von einem Land, das mehr Vulkane als Fußballprofis hat.“

Natürlich sprossen auch die Witze über die eigenen Spieler aus dem englischen Boden. Mein persönlicher Favorit: „Torwart Joe Hart ist heute Morgen sogar schon eine haltbare Milch durch die Finger gerutscht.“

Wir stellen fest: Gäbe es eine Humor-EM, hätten die Engländer das Achtelfinale sowas von locker überstanden …

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2016, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.