14 Projekte, 15 Preise und den Schulpreis für MINT-Förderung: Diese 28 Schülerinnen und Schüler des Nienburger Marion-Dönhoff-Gymnasiums kehrten erfolgreich wie nie vom „Jugend forscht“-Wettbewerb in Hannovers Leibniz Uni zurück. Foto: MDG Nienburg

14 Projekte, 15 Preise und den Schulpreis für MINT-Förderung: Diese 28 Schülerinnen und Schüler des Nienburger Marion-Dönhoff-Gymnasiums kehrten erfolgreich wie nie vom „Jugend forscht“-Wettbewerb in Hannovers Leibniz Uni zurück. Foto: MDG Nienburg

Nienburg 15.03.2020 Von Die Harke

„Jugend forscht“: MDG erfolgreich wie nie“

28 Schülerinnen und Schüler präsentierten 14 Projekte und errangen drei Regionalsiege

„Schaffst du!“ So lautet das Motto des diesjährigen „Jugend forscht“-Wettbewerbs.

Mit dieser Motivation sind so viele Schüler des Marion-Dönhoff-Gymnasiums zum diesjährigen Regionalwettbewerb in Hannover angereist, wie noch nie zuvor: 28 Schülerinnen und Schüler präsentierten in der Leibniz Universität Hannover insgesamt 14 Projekte, um so bei der Jury zu punkten und in die nächste Runde einzuziehen.

Der erste Wettbewerbstag begann für alle Schüler nach der Anreise mit dem Aufbau des eigenen Standes im Lichthof der Leibniz Universität Hannover. Dazu gehörten ein selbst gestaltetes Plakat sowie ein Modellaufbau des eigenen Experiments.

Eine eigene Jury pro Fachbereich bewertete anschließend die Vorträge der Teilnehmer, um so einen Gewinner pro Kategorie und pro Altersklasse zu ermitteln. Alle Teilnehmenden unter 14 Jahren nahmen nämlich gesondert von den älteren an der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ teil.

In Kooperation mit dem Luftfahrtantriebshersteller „MTU Maintenance“ wurde am Abend ein Besuch auf dem Firmengelände mit Werksführung arrangiert. So konnten Teilnehmer einen Einblick in einen Ingenieursberuf bekommen, der eng mit der Wissenschaft verzahnt ist.

Des Weiteren wurden auch die Sonderpreise des Wettbewerbes dort vergeben. Schüler des Marion-Dönhoff-Gymnasiums wurden hier sechsmal in verschiedenen Kategorien prämiert.

Am zweiten Wettbewerbstag öffnete sich der Wettbewerb für die Öffentlichkeit. Interessierte Besucher bekamen somit ebenfalls die Chance, sich von den Ergebnissen der Teilnehmer überzeugen zu lassen. Abgeschlossen wurde der Regionalwettbewerb mit der Siegerehrung. Vom Marion-Dönhoff-Gymnasium gewannen drei Projekte.

Im Bereich Arbeitswelt konnten Josephine Möller, Fiona Schumacher und Melissa Treu in ihrem siegreichen Projekt zeigen, dass Stärke-Kunststoff durch das Einbringen von Naturfasern enorm verstärkt werden kann.

Im Bereich Technik ging der Regionalsieg an Torben Heine und Paul Paysan, sie bauten aus alten PC-Bauteilen einen funktionierenden Plotter.

Der dritte Regionalsieg konnte in der Kategorie Chemie errungen werden. Torben Heine, Fabian Meyer und Pirakash Thiraviyanathan setzten sich mit der Demineralisierung von Zähnen auseinander.

Im Folgenden die weiteren Preisträger und Teilnehmer des Marion-Dönhoff-Gymnasiums:

Schüler experimentieren – Biologie: Emilia Wissing (2. Platz)

Jugend forscht – Chemie: Amélie Klein, Cherry Seol (2. Platz)

Jugend forscht – Arbeitswelt: Finn Bade, Nihan Türk, Mila Vullmer (2. Platz)

Jugend forscht – Biologie: Tim Lempfer, Jonathan Schlesner, René Wagner (2. Platz)

Jugend forscht – Technik: Simon Fangman, Marc Morato (3. Platz)

Jugend forscht – Informatik: Max Pflume (3. Platz)

Jugend forscht – Biologie: Chiara Beer, Tabea Karow

Jugend forscht – Informatik: Jannes Lempfer, Alexander Meinecke

Schüler experimentieren – Arbeitswelt: Christin Andermann, Helvi Rinne

Schüler experimentieren – Arbeitswelt: Anna-Lena Neumann

Jugend forscht – Chemie: Svenja Rindelhardt, Quynh Mai Linh Le

Sehr stolz ist das MDG darauf, dass der diesjährige Schulpreis für langjährige und besonders erfolgreiche Förderung von MINT-Projekten der ibk IngenieurConsult GmbH gewonnen werden konnte.

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2020, 07:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.