Jugendfeuerwehr blickt nach vorn

Jugendfeuerwehr blickt nach vorn

Teilnehmer der Klausurtagung in Aurich. Boris Meyer

Der Kreisjugendfeuerwehrausschuss hat sich jetzt zu einer Tagung in Aurich getroffen. Unter Leitung von Kreisjugendfeuerwehrwart Mario Hotze und seinem Stellvertreter Tristan Müller haben die Teilnehmer nach Hotzes Worten die Weichen für die Zukunft der Kreisjugendfeuerwehr gestellt. In mehreren Seminarblöcken hat sich Kreisjugendfeuerwehrführung selbst auf den Prüfstand gestellt. Es ging um die Themen „Soziale Medien, Homepage – Wie streuen wir unsere Informationen“, Nachwuchsgewinnung, Wettbewerbe, Kinderfeuerwehr und die Stellung der Betreuer.

Müller und Webmaster Boris Meyer präsentieren die künftige Struktur des Fachbereichs Öffentlichkeitsarbeit. Insbesondere für die Arbeit an der Kreiszeltlagerzeitung „Der Hammer“ werden nach Feuerwerhangaben interessierte Mitarbeiter gesucht. In Sachen Wettbewerbe kamen die Feuerwehrmitglieder mehrheitlich zu dem Entschluss, keinen weiteren Wettbewerb auf Kreisebene einzuführen, um die Ortsjugendfeuerwehren nicht in ihrer Dienstgestaltung einzuschränken.

Neben den Seminaren haben die Teilnehmer unter anderem die Auricher Stiftsmühle, Deutschlands höchste, windbetriebene Kornmühle, besichtigt. Außerdem gab es eine Führung durch die 42000-Einwohner-Stadt.