Jugendpfleger legt mit Arbeit los

Jugendpfleger legt mit Arbeit los

Fachbereichsleiter Uwe Folk (links) und der neue Jugendpfleger der Samtgemeinde Liebenau Markus Sieling. Samtgemeinde Liebenau

Seit 2016 lief die Jugendarbeit im Flecken Liebenau weitgehend auf Sparflamme. Im nächsten Jahr sollte sie wieder durchstarten. Doch nun geht es schneller als geplant. Viele Jahre lang hatte der Jugendtreff „1001“ die offene Jugendarbeit geprägt. „Doch das Interesse an der Einrichtung ließ zuletzt stark nach“, erinnert sich Fachbereichsleiter Uwe Folk. „In Verbindung mit der schrittweisen Abwicklung der Hauptschule haben wir uns 2016 entschlossen, das ,1001‘ zu schließen und der Jugendarbeit ab 2020 über die soziokulturelle Nachnutzung der Hauptschule neue Räume zu bieten.“

Seit drei Jahren existierten nur sporadische Angebote der Jugendarbeit. Aus Sicht vieler Fachleute sowohl aus Vereinen als auch aus Kreisverwaltung, Kirche und Schule sei das ein zu langer Zeitraum gewesen. „Auch von Seiten der Jugendlichen gab es eine deutliche Nachfrage nach adäquaten Angeboten, also wollten wir schnell handeln“, so Uwe Folk.

Mit dem Heilpädagogen Markus Sieling aus dem Kindergarten „Spatzennest“ habe die Samtgemeinde trotz allgegenwärtigen Fachkräftemangels schnell den künftigen Jugendpfleger gefunden. Geeignete Räume bietet zunächst die Kulturscheune, ehe 2020 die freie ehemalige Hauptschule genutzt werde. Start ist in Kürze.

Fachbereichsleiter Folk: „Markus Sieling ist bereit, ab sofort auf ehrenamtlicher Basis zu starten. Zunächst sind ein Hip-Hop-Workshop und ein wöchentlicher offener Treff in der Kulturscheune geplant. Im August geht’s dann in den neuen Räumen richtig los. Für seine Nachfolge im Kindergarten zeichnet sich eine gute Lösung ab.“