Mindens Spielmacher Juri Knorr verlässt den Handball-Bundesligisten GWD Minden am Saisonende. Foto: Metge

Mindens Spielmacher Juri Knorr verlässt den Handball-Bundesligisten GWD Minden am Saisonende. Foto: Metge

Minden 01.01.2021 Von Die Harke

Juri Knorr verlässt GWD Minden

Nationalspieler wechselt zu den Rhein-Neckar Löwen

Juri Knorr verlässt den Handball-Bundesligisten GWD Minden am Saisonende. Das haben die Grün-Weißen am Dienstag mitgeteilt.

Der deutsche Nationalspieler wechselt zu den Rhein-Neckar Löwen. Das haben die Löwen in einer Pressemitteilung bestätigt. Knorr unterzeichnete demnach einen Drei-Jahres-Vertrag. „Die Löwen zählen zu den besten Clubs in Deutschland. Hier möchte ich den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und freue mich auf eine hungrige Mannschaft mit hohen Ansprüchen und Zielen. Für mich stimmt hier einfach das Gesamtpaket“, zitieren die Löwen in einer Pressemitteilung den 20-Jährigen.

Der Sportliche Leiter der Löwen sagt zu der Knorr-Verpflichtung: „Juri ist ein absolutes Ausnahmetalent und natürlich noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Er freut sich auf den nächsten Karriereschritt und darauf, noch viel von Andy Schmid auf der Spielmacherposition lernen zu können. Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, ihn von den Löwen zu überzeugen.“

Die Ostwestfalen verlieren mit dem 20-Jährigen einen absoluten Ausnahmespieler und Leistungsträger. Knorr war vor zwei Jahren vom spanischen Top-Klub und aktuellen Champions-League-Finalisten FC Barcelona an die Weser gewechselt.

GWD hat sich als Sprungbrett für Talente einen Namen gemacht.

Frank von Behren, Geschäftsführer Sport

Bereits nach wenigen Monaten hatte er sich zu einem wichtigen Ideengeber im Team entwickelt. In Minden entwickelte er sich zum Nationalspieler, als erster Spieler aus dem 2000er-Jahrgang. Sein Länderspieldebüt gab er am 5. November in der Partie gegen Bosnien-Herzegowina. Der 20-Jährige steht im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die am 13. Januar in Ägypten beginnende Weltmeisterschaft. In der aktuellen Bundesliga-Saison stehen für den Mann mit der Nummer 19 in neun Spielen 35 Tore zu Buche.

„GWD hat sich als Sprungbrett für Talente einen Namen gemacht. Es war klar, dass Spieler wie Juri schnell die Begehrlichkeiten anderer Vereine wecken würden. Wir hätten ihn gern hier in Minden noch weiter in seiner Entwicklung begleitet, respektieren aber seinen Wunsch zu wechseln. Er hat in den vergangenen eineinhalb Jahren sehr viel für uns und unser Spiel getan. Dafür danken wir ihm und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagt GWD-Geschäftsführer Sport Frank von Behren.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Januar 2021, 13:07 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.