Wer am Sonnabend zum Mofa-Rennen nach Bohnhorst fuhr, war gut beraten, dies nicht im allerfeinsten Zwirn zu tun: Es staubte, man schwitzte, der Sand knirschte zwischen den Zähnen, und nach dem kurzen Schauer gegen Mittag flogen auf der Piste die Schlammbrocken.

Wer am Sonnabend zum Mofa-Rennen nach Bohnhorst fuhr, war gut beraten, dies nicht im allerfeinsten Zwirn zu tun: Es staubte, man schwitzte, der Sand knirschte zwischen den Zähnen, und nach dem kurzen Schauer gegen Mittag flogen auf der Piste die Schlammbrocken.

„KTM“ – mehr geht tatsächlich nicht

Mofa-Grand-Prix in Bohnhorst: Mit 453 Runden an die Spitze / Geschwindigkeitsbegrenzung fällt

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen