Daniel Schmidt DH

Daniel Schmidt DH

Kolumnen 25.11.2017 Von Daniel Schmidt

Kälte macht erfinderisch

„Wie stehen Sie persönlich zu Kälte?“, hatte ich einst den Nienburger Arzt Dr. Gert-Peter Rohner gefragt, als wir über das Thema „Sport bei Kälte“ berichtet hatten. Seine Antwort lautete damals: „Ich verreise im Winter und fahre dorthin, wo es warm ist.“ Allen daheimgebliebenen Sportlern, die auch bei niedrigen Temperaturen nur ungern auf sportliche Betätigung verzichten, konnte er die frohe Botschaft übermitteln, dass es in Mitteleuropa für ihn im Prinzip keine Temperatur gäbe, bei der er grundsätzlich davon abraten würde, Sport zu treiben – die Rede war in diesem Fall ausdrücklich nicht von extremer Winterkälte, wie sie in Sibirien nicht selten vorkommt... Mit der Kälte ist das grundsätzlich so eine Sache – nicht zuletzt auch im Bereich des Sports. Jan Ullrich strampelte lieber bei Hitze und Sonnenschein die Pyrenäen hinauf.

Michael Schumacher lief besonders dann in seinem Boliden zur Höchstform auf, wenn Petrus seine Schleusen öffnete und die Piste nass und glitschig werden ließ. Das Zwischenrundenspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 zwischen Deutschland und Polen ist bis heute vor allem als Wasserschlacht von Frankfurt in Erinnerung geblieben. Okay, den eingefleischten Fußballfans dürfte sofort eingefallen sein, dass die Mannschaft von Helmut Schön damals durch ein Elfmetertor von Gerd Müller mit 1:0 siegte...

Unter der Woche trudelte nun eine Pressemeldung bei uns in der Sportredaktion ein, die eine neue Erfindung für den Fußballbereich thematisiert. Der Name dieser neuen Entwicklung von Dieter Wirsching: Jokerarea. Dabei handelt es sich um eine beheizbare Bande, die vor die Auswechselbank der Teams gestellt werden kann und so die Spieler bei niedrigen Temperaturen entsprechend wärmen soll.

Wirsching: „Ich habe im Fernsehen Fußball-Rückblick geschaut und gesehen, wie Thomas Müller auf der Ersatzbank fror. Der hatte Handschuhe, Mütze und Moonboots an und war in eine Decke eingewickelt. Da kam mir die Idee zu meiner Erfindung.“ Anfang dieses Monats wurde Jokerarea erstmals bei der Zweitliga-partie zwischen Nürnberg und Ingolstadt eingesetzt.

Erstmals in der Bundesliga kam die beheizbare Bande gestern in Augsburg (gegen Wolfsburg) zum Einsatz. Eine „Light-Version“ soll es laut Wirsching auch für den Amateurbereich geben. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet auf www.jokerarea.de weitere Informationen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.