Der TKW-Vorstand verteilte sich großzügig in der Leintorhalle.

Der TKW-Vorstand verteilte sich großzügig in der Leintorhalle.

Nienburg 06.09.2020 Von Die Harke

Karl Theuerkaufer wird besonders geehrt

Jahreshauptversammlung des TKW Nienburg: Corona-Thematik steht vor 50 Mitgliedern im Vordergrund

Schon im Vorfeld der Jahreshauptversammlung des TKW Nienburg war TKW-Chef Georg Hennig klar: „Die coronabedingten Einschränkungen prägen in diesem Jahr nicht nur den Umfang der Tagesordnung – auch der Ablauf wird eher formaler Art sein.“

Der Vereinsvorstand hatte schweren Herzens schon frühzeitig beschlossen, in diesem Jahr die gesellige Nachlese im Anschluss an die Jahreshauptversammlung ebenso wie die traditionellen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften und für die Kategorie „Sportler, Trainer und Team des Jahres“ komplett ausfallen zu lassen. Somit waren auch lediglich 50 Mitglieder der Einladung gefolgt, um sich in der Leintorhalle vom Vereinsvorsitzenden Hennig und seinem Vorstandsteam begrüßen und unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln durch die Tagesordnung führen zu lassen.

Im Vordergrund standen die Wahlen für verschiedene Vorstandsfunktionen, die in geheimer Abstimmung vorgenommen wurden. So konnten sich schließlich die stellvertretenden Vorsitzenden Annika Tegtmeyer (Event) und Andreas Wittneben (Sport) ebenso über ihre Wiederwahl freuen wie Schatzmeisterin Anke Pottratz, Jugendleiter Christian Karassek sowie Hallen- und Gerätewart Michael Dyballa. Mit Dank und persönlicher Würdigung wurde das scheidende Vorstandsmitglied Karl Theuerkaufer für sein Wirken der vergangenen Jahre geehrt.

Theuerkaufer hat den Verein mit seinem Engagement für die Integrationsarbeit als anerkannter Stützpunktverein des Deutschen Olympischen Sportbundes etabliert und ein Netzwerk mit Institutionen und Organisationen der Integrationsarbeit aufgebaut, dass er auch zukünftig als Leiter eines Arbeitskreises im TKW pflegen wird.

Dr. Franz Ernst wurde als neuer Kassenprüfer einstimmig gewählt und wird seine Aufgabe zukünftig im Team mit Reiner Spindler wahrnehmen. Spindler berichtete über eine einwandfreie Kassenführung des Vereins im Jahr 2019 und konnte der Versammlung die Empfehlung zur Entlastung des Vorstandes geben, die sodann ohne Gegenstimme erfolgte.

Die Vorstellung eines neuen Satzungsentwurfes nahm Sabrina Franke vor, die die Notwendigkeit einer Anpassung im Hinblick auf die zeitgemäße und effizientere Führung eines Sportvereines mit 20 Sparten und 2400 Mitgliedern betonte. Die neue Satzung soll am Mittwoch, 30. September, um 19 Uhr, in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Leintorhalle zur Diskussion und Abstimmung gestellt werden.

Georg Hennig berichtete den Mitgliedern über die vielfältigen Herausforderungen der Coronakrise, die den Sportbetrieb in den vergangenen Monaten deutlich einschränkten, aber eben auch genutzt wurde, um anstehende Instandsetzungsarbeiten in den Liegenschaften des TKW vorzunehmen. Die coronabedingten Einschränkungen und Einnahmeausfälle prägten Sabrina Frankes Bericht über die finanzielle Situation des Vereins. In bewegenden Worten machte die stellvertretende Vorsitzende deutlich, dass man sich aktuell an den Grenzen der finanziellen Belastbarkeit bewege.

Vor diesem Hintergrund seien moderate Beitragsanpassungen unumgänglich, die von den anwesenden Mitgliedern ebenso wie der Haushaltsentwurf 2020 einstimmig gebilligt wurden, zumal die letzte Beitragsanpassung im Jahr 2008 erfolgte. Franke merkte in diesem Zusammenhang an, dass in Relation zu anderen Sportvereinen gleicher Art, der TKW auch nach einer Anpassung landkreisweit immer noch die günstigste Beitragsstruktur aufweise.

Besondere Anerkennung von TKW-Chef Georg Hennig erfuhr Mitglied Peter Siepel, der für die Schwimmausbildung von Kindern und Jugendlichen des Vereins eine Spende in Höhe von maximal 2000 Euro bereitstellt.

Das letzte Wort auf der Jahreshauptversammlung ließ sich Ehrenvorsitzender Fritz Beermann nicht nehmen, der unter dem Beifall der Mitglieder dem Vorstand ein herzliches „Dankeschön“ für die Führung des TKW in schwieriger Zeit aussprach.

Die auf die Jahreshauptversammlung 2021 verschobenen Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit betreffen:
70 Jahre: Gerd Artmann, Wolfgang Hein.
60 Jahre: Wolfgang Elmhorst, Bernd Gödecke, Friedrich Meiners.
50 Jahre: Inga Stoewer, Gabi Hennig, Margarete Mühlenkamp, Anneliese Weinert, Rita Winterberg, Wilfreid Sieling, Herbert, Weinert, Ruth Mücke, Joachim Henne, Ruth Reich.
40 Jahre: Petra Wessel, Agnes Felden, Georg Hennig, Renate Bialek, Anja Kruse, Martin Wego, Edith Wego, Renate Neubauer, Bernd-Volker Roß, Helga Wehmeyer, Ingrid Wesemann, Sabine Heidel-Kühn, Ursula Bongers, Irmgard Groneberg, Sabine Gödeke.
25 Jahre: Angelika Löffler, Johanna Wittneben, Manfred Sanftleben, Dennis Mach, Birgit Retzlaff, May-Britt Wahlert, Arnold Karassek, Volker Lahl, Ralf Windhorn, Jürgen Pietrzyk, Werner Hoffmann, Elke Mach, Robin Mach, Wilhelm Frese, Rüdiger Reiß, Helmut Rosenthal, Heinz Solinski, Heide Gierlich, Ingrid Röver, Michael Reehag, Anja Rautenberg, Laura Rautenberg, Klara Menzel, Dieter Reis, Helga Reis, Wolfgang Mach, Marion Schaper, Marianne Schwohl.

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2020, 11:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.