In einem Karton waren diese drei Katzen unweit des Stöckser Sportplatzes ausgesetzt worden. Tierheim Drakenburg

In einem Karton waren diese drei Katzen unweit des Stöckser Sportplatzes ausgesetzt worden. Tierheim Drakenburg

Stöckse/Drakenburg 09.07.2016

Katzen am Stöckser Sportplatz ausgesetzt

Tierschutz-Experte Walter Füllgrabe: Wer Tiere aussetzt, begeht eine strafbare Handlung

Stöckse/Drakenburg. Am 6. Juli ist Passanten während eines Spazierganges am Sportplatz in Stöckse gegen 9:30 Uhr ein Karton aufgefallen. Nach näheren Hinsehen entdeckten sie darin drei Katzen. Die Tiere und der Karton waren völlig durchnässt. Die Spaziergänger haben die drei Katzen in Obhut genommen und dem Tierheim „Drakenburger Heide“ zugeführt.

Der Fundbeschreibung nach sind die Katzen ausgesetzt worden. Tierschützer Walter Füllgrabe weist in diesem Zusammenhang darauf hin: Wer Tiere aussetzt, begeht nach dem Tierschutzgesetz eine strafbare Handlung. Diese wird mit einem hohen Bußgeld oder einer Haftstrafe belegt.

„Es ist wieder Urlaubzeit und immer wieder gibt es skrupellose Menschen, die abscheuliche Handlungen praktizieren, indem sie ihre Vierbeiner irgendwo anbinden oder aussetzen“, fährt der ehrenamtliche Mitarbeiter des Tierschutzvereins Nienburg-Drakenburg fort. Es sei sehr hilfreich, wenn in den Nachbarschaften der Tierhalter etwas näher hingeguckt würde, gerade, wenn die Urlaubszeit anbricht. „Die meisten Tiere sind von uns Menschen abhängig. Wir haben die Pflicht, sie würdevoll zu behandeln und alles Böse von ihnen abzuwenden. Der Tierschutz wird in seinen Möglichkeiten mit aller Härte gegen diese Tierquäler vorgehen“, betont Füllgrabe weiter. Und abschließend: „Melden Sie ihre Beobachtungen, wenn Sie der Meinung sind, hier stimmt etwas nicht in der Tierhaltung. Meldestellen sind das Ordnungsamt, das Veterinäramt, der Tierschutz und die Polizei.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2016, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.