Alexander Londono / Unsplash

Alexander Londono / Unsplash

03.04.2019 Von Alan Smithee

Kauf eines Stunt Scooters – worauf Verbraucher achten sollten

Stunt Scooter sind der neue Sporttrend, der ursprünglich aus Amerika kommt und eng mit der BMX-Fahrrad-Szene verknüpft ist. Es geht darum, spektakuläre Tricks auszuführen. Möchte man einen Stunt Scooter kaufen, so muss die Auswahl auf die individuellen Anforderungen des Sportlers abgestimmt werden. Ein paar wichtige Tipps zum Kauf liefert der folgende Ratgeber.

Mit welchen Preisen muss gerechnet werden?

Wenn man einen Stunt Scooter kaufen will, findet man online oft besonders günstige Preise. Dennoch können die Kosten stark variieren, wie auch das Angebot von microscooter-shop.de zeigt. Im Idealfall sollte man sich vor der Anschaffung überlegen, welches Budget man maximal für den Stunt Scooter ausgeben möchte. Dann kann man sich auf die Modelle konzentrieren, die im preislichen Rahmen liegen. An der falschen Stelle sparen sollte man aber nicht, denn ein zu niedriger Preis geht oft mit einer mangelhaften Qualität einher. Sehr billige Modelle werden häufig mit dünnen Materialien und Plastikrädern ausgestattet, während bei teureren Stunt Scootern die Qualität einfach besser ist. Für Anfänger empfehlen sich Exemplare im Preissegment von 100 bis 200 Euro. Fortgeschrittene finden im Bereich von 200 und 300 Euro sicher ein passendes Modell. Zum Vergleich: Einen guten E-Scooter bekommt man für rund 500 Euro.

Complete Stunt Scooter oder Costum Build Stunt Scooter?

Grundsätzlich unterscheidet man bei Stunt Scootern die Complete- und die Costum-Build-Modelle. Erstere sind bereits komplett zusammengebaut, während man bei letzteren selbst aktiv werden muss und sich den Stunt Scooter aus mehreren einzelnen Komponenten zusammenbaut. Der Complete Scooter ist für Anfänger oft die beste Alternative. Diese Exemplare werden so zusammengestellt, dass die einzelnen Elemente – also das Deck, die Räder und der Lenker – optimal zueinander passen und perfekt aufeinander abgestimmt sind. Kleinere Anpassungen sind dennoch möglich, wenn beispielsweise die Breite oder Höhe des Lenkers nicht richtig zum Fahrer passt.

Costum Build Scooter sind deutlich teurer als Complete Stunt Scooter. Um sich ein Modell zusammenzustellen, sollte schon ausreichend Erfahrung mit den einzelnen Elementen vorhanden sein. Nur dann kann eine gute Auswahl getroffen werden. Einige Scooter Fahrer haben für die einzelnen Komponenten bereits Favoriten und stellen sich ihren Stunt Scooter daher beispielsweise mit dem Deck einer Marke und der Bar einer anderen Marke zusammen. Das hat natürlich den Vorteil, dass der Scooter wirklich perfekt auf die eigenen Anforderungen angepasst werden kann. Allerdings ist es auch aufwendiger und teurer, sich selbst einen Costum Build Stunt Scooter zusammenzustellen.

Welches Gewicht ist ideal?

Große Unterschiede gibt es bei Stunt Scootern auch in puncto Gewicht. Ob man sich für einen schweren oder leichten Scooter entscheiden sollte, hängt in erster Linie vom individuellen Fahrstil ab: Anspruchsvolle Tricks auf der Rampe gelingen mit einem leichten Scooter einfacher. Für Street Fahrer sind hingegen schwerere Modelle besser geeignet, weil sie mehr Kontrolle bieten. Park Fahrer entscheiden sich meist für kleine und leichte Scooter. Sie lassen sich ohne viel Kraft bewegen und ermöglichen damit tolle Tricks. Zudem sollte das Alter und Gewicht des Fahrers berücksichtigt werden. Junge und leichte Fahrer treffen mit einem leichten Scooter eine gute Wahl, denn so ist für gute Fortschritte beim Erlernen von Tricks gesorgt.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2019, 09:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.