Sebastian Schwake Stüben

Sebastian Schwake Stüben

Landkreis 02.08.2019 Von Sebastian Schwake

Keine Geschäfte an der Haustür

Guten Tag

Die Polizei und auch die Verbraucherzentralen warnen immer mal wieder vor so genannten Haustürgeschäften. Folgender Fall ereignete sich an diesem Mittwoch in Drakenburg.

„In unserer Nachbarschaft lebt eine alleinstehende ältere Dame im eigenen Haus. Heute stand ein Kleinlieferwagen einer Firma für Sanierungstechnik vor ihrem Haus“, berichtet ein HARKE-Leser. Aus dem Auto seien plötzlich zwei Männer ausgestiegen und hätten auf die ältere Dame eingeredet, dass es an ihrem Haus Schäden am Dach gebe. Sie wollten sie zu einer Auftragsvergabe überreden, schildert der Drakenburger weiter.

„Trotz mehrfachem ‚Nein‘ unserer Nachbarin redeten die beiden weiter auf sie ein. Ich halte das Vorgehen der Firma für mehr als fragwürdig“, schreibt er weiter. Ein solches Verhalten ist auch mehr als fragwürdig und kein gängiges Geschäftsgebaren. Auf Nachfrage bei der Polizei antwortet deren Sprecher Axel Bergmann, dass diesbezüglich keine Anzeigen gegen die Firma, die aus dem Bereich Stadthagen kommen soll, bei der Nienburger Polizei eingegangen seien.

Die Polizei warne aber „grundsätzlich vor Arbeiten, die auf diese Art und Weise angeboten und durchgeführt werden. Oftmals werden die Arbeiten unprofessionell, unsachgemäß und vielfach ohne Rechnung durchgeführt“, teilt Axel Bergmann mit. Ob das in diesem Fall auch so eingetreten wäre, vermag er nicht zu sagen.

Das Auftreten der Mitarbeiter hält der Polizeisprecher aber für fraglich. Er denkt darüber nach, einen Anruf beim Geschäftsführer zu tätigen – das ist eine sehr gute Idee, damit das Unternehmen vielleicht seine Geschäftspraxis überdenkt und keine älteren Menschen bei einem Haustürgeschäft Arbeiten vergeben, die vielleicht gar nicht notwendig sind.

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2019, 21:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.