Kreisgeschäftsführer Torsten Rötschke, 2. Vorsitzender Oberstleutnant a. D. Peter Goetze, Landrat Detlev Kohlmeier, Oberst Andreas Timm und Oberstleutnant Sascha Mies werben für die Unterstützung des Volksbundes (von links). Foto: Landkreis

Kreisgeschäftsführer Torsten Rötschke, 2. Vorsitzender Oberstleutnant a. D. Peter Goetze, Landrat Detlev Kohlmeier, Oberst Andreas Timm und Oberstleutnant Sascha Mies werben für die Unterstützung des Volksbundes (von links). Foto: Landkreis

Landkreis 13.11.2020 Von Die Harke

Keine Sammlung für den Volksbund

Kriegsgräbervorsorge: Landrat und Kommandeure im Bundeswehrstandort rufen zu Spenden auf

Beginnend mit dem Volkstrauertag sammeln Privatpersonen, Mitglieder der Feuerwehren sowie Soldatinnen und Soldaten im Landkreis traditionell für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Coronabedingt wird es aber in diesem Herbst keine kreisweite Haus- und Straßensammlung geben.

Landrat Detlev Kohlmeier, der Standortälteste Oberst Andreas Timm und der Kommandeur des EloKa-Bataillons 912, Oberstleutnant Sascha Mies, werben daher zum Volkstrauertag für eine andere Form der Spende.

„Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge betreut im Auftrag der Bundesregierung die deutschen Kriegsgräber im Ausland. Er ist weltweit der einzige Verein, der diese originär staatliche Aufgabe weitgehend aus Beiträgen und Spenden erfüllt. Ein Ende dieser Arbeit ist vor allem in den Ländern Osteuropas nach wie vor nicht abzusehen. Derzeit betreut der Verein die Gräber von über 2,7 Millionen Kriegstoten auf 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten“, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises.

Unter seinem Leitwort „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ setze er darüber hinaus auf eine aktive Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit, um an das Schicksal der Toten zu erinnern und die Achtung der Menschenrechte und gegenseitige Toleranz zu stärken.

„Die Arbeit des Volksbundes ist weiterhin von großer Aktualität und verdient unsere volle Unterstützung“, betont daher Oberst Timm.

Gemeinsam mit Landrat Detlev Kohlmeier, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes, Oberstleutnant a. D. Peter Goetze, und Oberstleutnant Mies ruft er daher zur Online-Spende auf.

Auf seiner Internetseite hat der Volksbund hierzu eine digitale Spendendose eingerichtet. „Jeder Beitrag zählt“, macht Landrat Kohlmeier, der zugleich Vorsitzender des Kreisverbandes des Volksbundes ist, deutlich.

„Wir hoffen, dass im Frühjahr zumindest in einzelnen Gemeinden die Haus- und Straßensammlung nachgeholt werden kann“, ergänzt der Geschäftsführer des Kreisverbandes, Torsten Rötschke.

Weitere Infos unter www.volksbund.de/sammlung

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2020, 10:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.