Der Rat der Gemeinde Hoyerhagen tagte erstmals im neuen Dorfgemeinschaftshaus. Achtermann

Der Rat der Gemeinde Hoyerhagen tagte erstmals im neuen Dorfgemeinschaftshaus. Achtermann

Hoyerhagen 21.09.2017 Von Horst Achtermann

Keiner will es haben

Geplantes Umspannwerk im Nordkreis: Bürgerversammlung am 29. September in Hilgermissen

Erstmals tagte der Rat der Gemeinde Hoyerhagen im neuen Dorfgemeinschaftshaus. Rund 30 Zuhörer wollten nicht das neue Heim der örtlichen Vereine besichtigen, sondern mehr Informationen zum 58547 bekommen. „Hoyerhagen-Tivoli“ ist ein möglicher Standort für das neue Umspannwerk in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya, wenn auch erst an sechster Stelle aller Varianten. Ratsmitglied Heiner Behrens fand die richtigen Worte: „Das Umspannwerk muss sein, nur keiner will es haben“. [DATENBANK=521]Bürgermeister Henning Thorns[/DATENBANK] unterbrach die Sitzung an diesem Tagesordnungspunkt, um die Zuhörer und ihre Meinungen mit einzubinden.

[DATENBANK=2318]Gemeindedirektor Rolf Walnsch[/DATENBANK] erläuterte kurz, dass Hoyerhagen nicht favorisiert sei, in der Reihenfolge würde es um Wechold, Mehringen und Magelsen gehen.

Nach Ansicht der Verwaltung spricht einiges gegen den Standort „Tivoli“: Es müsse ein verhältnismäßig großer Aufwand zur Anbindung bestehenden der 110-Kilovolt-Schaltanlage Wechold betrieben werden. Dazu sei ein Leitungsnetz von 13,9 Kilometern erforderlich. „Das ist der größte Wert aller betrachteten Varianten“, sagte Walnsch.

Die Trassenführung sei zudem nicht konfliktfrei möglich. Im Wohnraum Tivoli sind 25 Familien betroffen, die sich dagegen wehren. [DATENBANK=2524]Dirk Krebs[/DATENBANK] forderte, Standort- die Reihenfolge einzuhalten. Carsten Borstelmann sagte, dass bisher nur Hilgermissen aussschere: „Warum soll gerade hier gebaut werden?“

„Geben Sie Stellungnahmen ab“ empfahl Walnsch den Besuchern, bis zum 4. Oktober sei das noch möglich. Große Unsicherheit herrschte bei einigen Einwohnern. „Wie sollen wir das machen?“, lautete die Frage. [DATENBANK=521]Henning Thorns[/DATENBANK] sagt bei Bedarf Hilfe zu.

Die Einwohner ergriffen die Initiative: Am Freitag, 29. September, um 20 Uhr findet im Dorfgemeinschaftshaus eine Bürgerversammlung statt, zu der Hoyerhagens Einwohner eingeladen sind. Der Rat bleibt aber außen vor.

Einstimmig hat sich der Rat für den Standort Wechold ausgesprochen. Alternativ wird der Suchraum Mehringen vorgeschlagen, da dort der größte Siedlungsabstand möglich ist.

Weiter beschloss der Rat einstimmig den Verzicht auf die Ausübung des Sonderkündigungsrechtes des Stromkonzessionsvertrages mit der Avacon.

Der Jahresabschluss 2015 mit Entlastung des Gemeindedirektors und mit Verwendung des Überschusses wurde einstimmig beschlossen. Der Überschuss des ordentlichen Ergebnisses in Höhe von 94.709 Euro und des außerordentlichen Ergebnisses in Höhe von 3195 Euro werden der jeweiligen Rücklage zugeführt.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2017, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.