Steht in Stuttgart im Achtelfinale: Angelique Kerber. Foto: Thomas Kienzle/AFP-Pool/dpa

Steht in Stuttgart im Achtelfinale: Angelique Kerber. Foto: Thomas Kienzle/AFP-Pool/dpa

Stuttgart 21.04.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Kerber will ins Stuttgart-Viertelfinale - Aus für Siegemund

Ihr Achtelfinale in Stuttgart wird für Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber bereits zum Prüfstein für die French Open.

Gut fünf Wochen vor dem Beginn des zweiten Grand-Slam-Turniers der Saison spielt die 33-Jährige am Donnerstag (nicht vor 18.30 Uhr/Eurosport) gegen die ukrainische Topspielerin Jelina Switolina um den Einzug ins Viertelfinale. „Ich freue mich auf so eine Challenge direkt zum Anfang der Sandplatzsaison, damit man auch direkt sieht, wo man steht und wo man sich noch weiter entwickeln kann, besonders im Hinblick auf Paris“, sagte Kerber.

In Paris hatte ihre Fed-Cup-Kollegin Laura Siegemund 2020 als beste Deutsche das Viertelfinale erreicht, bekam jetzt aber in der frühen Vorbereitung auf Roland Garros erst einmal ihre Grenzen aufgezeigt. Gegen die australische Weltranglistenerste Ashleigh Barty war die Stuttgart-Siegerin von 2017 im ersten Satz chancenlos und schied nach einem 0:6, 5:7 in der Runde der besten 16 aus.

Für Außenseiterin Tamara Korpatsch endete das Turnier am Mittwoch trotz eines beachtlichen Auftritts mit einem 5:7, 6:3, 3:6 gegen die tschechische Spitzenspielerin Karolina Pliskova noch in der ersten Runde. Kerber und Anna-Lena Friedsam (gegen Aryna Sabalenka aus Belarus) tragen nun noch die deutschen Hoffnungen.

Angesichts ihres schwachen Saisonstarts wäre ein weiterer Sieg von Kerber eine positive Überraschung. Anders als beim 6:2, 6:2 gegen ihre Erstrunden-Gegnerin Jekaterine Gorgodse steht die Kielerin nun wahrlich vor einer Herausforderung. Sechsmal nacheinander hat Kerber gegen die Weltranglisten-Fünfte Switolina verloren und zuletzt 2016 in Montreal gewonnen. Mit den Erinnerungen an ihre Stuttgarter Turniersiege von 2015 und 2016 soll diese Negativserie jetzt enden.

„Ich fühle mich wohl hier“, sagte die Nummer 26 der Welt: „Für mich wird es ein gutes Match. Ich werde versuchen, gegen sie gutes Tennis zu spielen. Das werde ich auch gegen sie müssen, besonders auf Sand.“ Für Switolina wird es nach einem Freilos die erste Partie bei der auch in diesem Jahr hochklassig besetzten Stuttgart-Auflage.

Gorgodse war eigentlich schon in der Qualifikation gescheitert, dann aber als Nachrückerin doch noch ins Hauptfeld gerutscht. Die Georgierin war keine Spielerin, an der sich Kerber auf dem Weg zu den French Open vom 30. Mai bis 13. Juni messen lassen sollte. Gegen die Nummer 215 der Welt reichte ihr vor coronabedingt leeren Rängen eine solide Leistung. Die ersten beiden Spielgewinne überließ sie ihrer vier Jahre jüngeren Gegnerin erst nach einem zwischenzeitlichen 5:0.

„Für das erste Match auf Sand war es nicht so schlecht“, bilanzierte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin, die bei einem ihrer seltenen Auftritte im Doppel mit Andrea Petkovic ebenfalls noch dabei ist, und meinte: „Für mich ist es großartig, wieder zurück in Stuttgart zu sein.“ An einem gewohnten Ort mit ungewohnter Atmosphäre will Kerber ihren schwachen Saisonauftakt abhaken.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-295933/4

Turnier-Tableau

Weltrangliste

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2021, 20:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.