Sieger und Platzierte des Wettbewerbs „eifrigster Herzsportler 2019“ mit Gruppensprecher Hans Rösner (links) und Übungsleiterin Gerhild Subarew (rechts). Foto: Herzsportgruppe

Sieger und Platzierte des Wettbewerbs „eifrigster Herzsportler 2019“ mit Gruppensprecher Hans Rösner (links) und Übungsleiterin Gerhild Subarew (rechts). Foto: Herzsportgruppe

Stolzenau 04.01.2020 Von Die Harke

Klaus Rüffer eifrigster Herzsportler

Stolzenauer Sportgruppe zieht Jahresbilanz / Limit der Mitgliederstärke erreicht – Aufnahmestopp

Seit nunmehr 30 Jahren gibt es die Herzsportgruppe des VfB Stolzenau. Inzwischen trainieren Frauen und Männer aus 21 verschiedenen Orten des Südkreises mit. Damit sei das Limit der vertretbaren Mitgliederstärke erreicht, teilt Gruppensprecher Hans Rösner (Loccum) im Rahmen der Jahresbilanz mit. „Es können bis auf Weiteres keine neuen Mitglieder aufgenommen werden.“

Bei der Weihnachtsfeier im Stolzenauer Hotel „Zur Post“ blickte die Gruppe auf das abgelaufene Jahr zurück. Rösner machte die besondere Bedeutung der Herzsportgruppe und ihre soziale Aufgabenstellung deutlich: Die Herzsportler wollen durch ihre regelmäßige sportliche Betätigung nicht nur selbst etwas für ihre Gesundheit und Gesunderhaltung tun, sondern auch Fröhlichkeit, Geselligkeit und Kameradschaft pflegen. Besonderes Lob erhielt Übungsleiterin Gerhild Subarew, die seit der Gründung die sportliche Leitung der Gruppe innehat.

Rösner berichtete, dass die Beteiligung an den Sportabenden über das ganze Jahr hinweg mit im Durchschnitt 50 Teilnehmern sehr gut gewesen sei. „Die Gesamtgruppe ist mit Aktiven und Gästen voll ausgelastet“, betonte Rösner. Die Herzsportler seien damit die einzige Gruppe des VfB, die keine Nachwuchssorgen habe. Das älteste Mitglied der Gruppe sei 88 Jahre alt, das jüngste Mitglied 57 Jahre. Das Durchschnittsalter der 64-köpfigen Gruppe, davon 28 Frauen, betrage 68 Jahre.

Bei dem im Jahr 2011 erstmals ausgelobten Wettbewerb um einen gestifteten Wanderpreis für die beste Beteiligung gab es diesmal ein enges Kopf- an Kopf-Rennen. Eifrigster Herzsportler war Klaus Rüffer (Stolzenau), der an allen 41 Übungsabenden teilnahm. Sehr knapp dahinter teilen sich Platz zwei mit 40 Teilnahmen Anneliese Gnadt (Rehburg), Simone Knauth (Uchte), Barbara Meyer (Anemolter), Gerhard Plate (Voigtei) und Manfred Riedel (Steyerberg). Platz drei mit jeweils 39 Beteiligungen teilen sich Werner Bicknese (Steyerberg), Harald Kirchhoff (Loccum) und Wolfgang Sieling (Stolzeau). Und nur dreimal fehlten mit 38 Teilnahmen auf Platz vier Marlies Pahst (Liebenau), Erwin   Brickmann (Liebenau), Dieter Denker (Wellie) und Günter Frerichs (Liebenau).

Für 25-jährige Mitgliedschaft war Helene Holt (Uchte) bereits im Vorfeld geehrt worden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2020, 14:03 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.