Kleiderkammer Stolzenau schließt

Kleiderkammer Stolzenau schließt

Jens Beckmeyer (Mitte) und Ute Müller vom Haus der Generationen (2. von rechts) dankten (von links) Sadiye Aktas, Astrid Menze, Türkan Boz, Renate Böttcher und Irene Braun. Foto: SG Mittelweser

Im November 2015 öffnete die Kleiderkammer Stolzenau erstmals ihre Türen im alten Schulgebäude und bot so zahlreichen ankommenden Flüchtlingen eine Hilfestellung.

Da hier im folgenden Verlauf eine Notunterkunft für Asylsuchende errichtet werden sollte, zog die Kleiderkammer im April 2016 an die Hohe Straße in das Gebäude der ehemaligen Videothek. Nun hat die Einrichtung aufgrund geringer gewordener Nachfrage geschlossen.

Die Kleiderkammer wurde von Beginn an tatkräftig von Ehrenamtlichen aus der Samtgemeinde Mittelweser geführt und unterstützt. Später halfen auch Frauen aus Flüchtlingsfamilien.

Einmal pro Woche konnten Einwohner Kleidung und weitere Utensilien bringen. Nicht nur Flüchtlinge, sondern auch alle anderen Bedürftigen, hatten ebenfalls einmal pro Woche die Möglichkeit, sich dort Kleidung, Spielzeug oder Haushaltsartikel zu holen.

Mit dem Rückgang der Nachfrage entschloss sich die Samtgemeinde in Absprache mit dem Team der Kleiderkammer und dem Haus der Generationen, die Kleiderkammer zu schließen. Nunmehr werden diese Artikel von der Diakonie im Gebäude der Sparkasse am Holzhäuserweg, angeboten.

Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer überraschte die ehrenamtlichen Helferinnen am letzten Öffnungstag mit Blumen.