Ein volles Programm bietet die VHS.Archiv-Foto: Schmidetzki Schmidetzki

Ein volles Programm bietet die VHS.Archiv-Foto: Schmidetzki Schmidetzki

Nienburg 16.09.2019 Von Die Harke

Kleine Kurse, Unterhaltung und eine Ausstellung

Lange Nacht der Volkshochschulen beginnt am kommenden Freitag am Nachmittag

An der bundesweiten „Langen Nacht der Volkshochschulen“ beteiligt sich auch die Nienburger Einrichtung am Freitag, 20. September. Von 16 Uhr bis in den späten Abend hinein soll es vielfältige kostenlose Angebote geben. „Wir haben ein tolles Programm für Groß und Klein erarbeitet“, verspricht Darijusch Wirth, stellvertretender Leiter der Nienburger Volkshochschule (VHS). „Mit der ‚Langen Nacht’ setzen wir unsere Veranstaltungsreihe zum 100-jährigen Jubiläum der Volkshochschulen in Deutschland und zum 50-jährigen Bestehen unserer VHS fort.“ Als inhaltliches Leitmotiv wurde das Thema „Wissenschaft“ gewählt.

Nach einer Begrüßung um 16 Uhr beginnen ab 16.15 Uhr fünf parallele 90-minütige Angebote für Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren: „Malen auf leichte Weise – Erschaffe deine eigene Herbstwelt“ (Kursnummer 20A1A510), „Abenteuer Archäologie?“ (20A1A520), „Basteln mit Papierdraht“ (20A1A530), „Die Welt der Magnete“ (20A1A540) und „Fensterbilder selbst gestalten“ (20A1A550).

In der anschließenden Pause bis 19 Uhr kümmert sich das Team von Culinario aus Steimbke um die Verpflegung. Reinhard Röhrs und Richie Balke sorgen für Unterhaltung mit Swing, Jazz und alten Schlagern.

Danach geht es mit vier ebenfalls 90-minütigen Veranstaltungen für Jugendliche und Erwachsene weiter: „Was die Arbeit beim Landkreis mit Wissenschaft zu tun hat“ (20A1A560), „Fridays For Future – Für was stehen wir?“ (20A1A570), „Unser Sonnensystem, die Milchstraße und das kosmische Umfeld“ (20A1A580) sowie „Internet sicher nutzen“ (20A1A590).

Den Abschluss der Langen Nacht bildet der Dokumentarfilm „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier” (20A1A600), der ab 21 Uhr in Kooperation mit dem Repair Café Nienburg und der Diakonie Nienburg gezeigt wird. „Der Film lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Elektroschrottmüllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette“, teilt die VHS mit. Im Anschluss soll Gelegenheit zur Diskussion bestehen. Alle Veranstaltungen finden direkt in der VHS, Rühmkorffstraße 12 in Nienburg, statt.

Darüber hinaus präsentiert die VHS in Kooperation mit dem Nienburger Kulturwerk am gleichen Tag eine Kunstausstellung. Die Werke, gemalt mit Öl-Aquarell und Acryl, stammen aus VHS-Kunstkursen mit Irina Glusgold. Die Ausstellungseröffnung findet um 18 Uhr im Nienburger Kulturwerk, Mindener Landstraße 20, statt. Die Ausstellung selbst ist dort noch bis Ende Oktober zu sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. September 2019, 05:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.