DIe „kleinste Bühne der Welt“ wird am 17. August auf Hof Lebherz zu erleben sein. Baesecke

DIe „kleinste Bühne der Welt“ wird am 17. August auf Hof Lebherz zu erleben sein. Baesecke

Warmsen 26.07.2019 Von Die Harke

„Kleinste Bühne der Welt“ auf dem Hof Lebherz

Zum 20-jährigen Bestehen der Aus- und Weiterbildungsstätte für Puppen- und Figurentheater

Das Sommerfest mit Figurentheater auf dem Hof Lebherz findet in diesem Jahr statt am Samstag, 17. August. 20 Jahre Bildungsarbeit der Freien Bildungsstätte für Figurentheater werden damit dokumentiert. Hof Lebherz ist eine der wichtigsten Aus- und Weiterbildungsstätten Deutschland für Puppen- und Figurentheater. Ihre gleichbleibend hohe Qualität der Ausbildung sowie die besondere Seminarhausatmosphäre haben sich längst herumgesprochen. Hier gibt es einen Ort der Begegnung, kollegialen Austausch und gemeinsames Lernen.

Für die Bildungsarbeit wurde die Einrichtung 2008 national ausgezeichnet, als ein Ort „Deutschland – Land der Ideen“. Das alljährliche Sommerfest soll sowohl ein Forum sein, wo Schüler als auch Dozenten ihre Fertigkeiten zu präsentieren können. „Es ist immer wieder erstaunlich, das breite Spektrum der Möglichkeiten des Figurentheaters zu erleben“, sagen die Veranstalter und freuen sich, wieder ein spannendes Programm präsentieren zu können.

Beginn ist um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen in gemütlicher Atmosphäre, musikalisch begleitet von der Akkordeon-Band „Gertruds Mädels“, Stolzenau. Sie zeigen Stücke aus Musikals und Film Hits der Beatles, Melodien von Bert Kaemfert und mehr. Um 15.30 Uhr folgt „Eliot und Isabella“ mit dem Geheimnis des Leuchtturms: eine Rattengeschichte nach dem Buch von Ingo Siegner, Verlag Beltz & Gelberg, gezeigt vom Marmelock Theater, Hannover (ab vier Jahren).

Um 17 Uhr gibt es einen Walkact mit Großfiguren von Adam & Trischler aus Bad Tölz. Um 18.30 Uhr heißt es „Im Handumdrehen um die Erde“ mit der „kleinsten Bühne der Welt“: Eine Handvoll Märchen, gespielt mit Papierfiguren, mit einer leuchtend roten Schnur, einem schlichten A4-Papier oder einem zauberhaften Meterstab. Wenn Jörg Baesecke erzählt, dann gibt es immer auch etwas zu sehen und zu erleben. Seine Spielweisen sind oft ganz einfach, aber gerade dadurch wecken sie die Fantasie ihrer Zuhörer.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2019, 16:09 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.