Sandra Schnetlage (Westernergie), Benjamin Peschke (SV Staffhorst) und Uwe Sauer (stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde) bei der Übergabe des Klimaschutzpreises. Im Hintergrund ist die neu angelegte Bepflanzung am Sportplatz zu sehen. Foto: Lara Sauer

Sandra Schnetlage (Westernergie), Benjamin Peschke (SV Staffhorst) und Uwe Sauer (stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde) bei der Übergabe des Klimaschutzpreises. Im Hintergrund ist die neu angelegte Bepflanzung am Sportplatz zu sehen. Foto: Lara Sauer

Staffhorst 04.07.2021 Von Die Harke, Von Matthias Brosch

Klimaschutzpreis für den SV Staffhorst

Engagement bei Wiederherrichtung des Sportplatzes mit 2500 Euro belohnt

Der SV Staffhorst hat den Klimaschutzpreis von Westenergie erhalten und darf sich über 2500 Euro freuen. Das Energieunternehmen würdigt alljährlich das Engagement von Initiativen, Vereine, Schulen und Einrichtungen, die in besonderem Maße die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder erhöhen, die zum Beispiel Strom sparen, Luft- und Wasserqualität verbessern oder Lebensräume erhalten.

„Jede Maßnahme und jedes Engagement für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Bei dem hier ausgezeichneten Projekt imponiert besonders, dass Umwelt- und Artenschutz kombiniert werden mit der Belebung des Vereinswesens und der Verschönerung des Ortsbildes“, sagt Westenergie-Kommunalmanagerin Sandra Schnetlage.

Sie überreichte den Preis gemeinsam mit Staffhorsts stellvertretendem Bürgermeister Uwe Sauer. Dieser hatte für 2. Vorsitzenden des SV Staffhorst, Benjamin Peschke, ein weiteres Geschenk im Gepäck: Die Gemeinde wird die restlichen Materialkosten in Höhe von knapp 2500 Euro übernehmen.

Naturnahe Gestaltung und Begrünung am Sportplatz

Der SV Staffhorst wird dafür ausgezeichnet, dass der Verein den zuvor nicht mehr bespielbaren Sportplatz wieder hergerichtet hat. Mitglieder haben sich in diesem Zusammenhang mit der naturnahen Gestaltung und Begrünung am Sportplatz beschäftigt und aktiv eingebracht. „Die ausgewählten Pflanzen verschönern gleichzeitig das Ortsbild, und der Verein hat sich bereit erklärt, sich künftig um die Pflege zu kümmern“, lobte Uwe Sauer bei der Preisübergabe. „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Westenergie dieses Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger würdigen zu können“, so der Gemeindevertreter.

Der Gewinn wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Die Klimaschutzpreise von Westenergie werden jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen.

„Seit 1995 machen Westenergie und ihre Partnerkommunen im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mit dem Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar“, heißt es in einer Pressemitteilung des Energieunternehmens.

Dass der SV Staffhorst die Summe von 2500 Euro bekam, liegt an der Vereinbarung der fünf Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Sieden, die ihre einzelnen Preisgelder von jeweils 500 Euro zusammentun, um ein großes Projekt zu unterstützen.

Mehr Informationen im Internet unter www.westenergie.de/fuer-kommunen/regionales-engagement/klimaschutzpreis.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2021, 14:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.