Kundenberaterin Susanne Berholz freut sich besonders auf „Der Pantoffel-Panther“ mit Jochen Busse und Billie Zöckler. Theater Nienburg

Kundenberaterin Susanne Berholz freut sich besonders auf „Der Pantoffel-Panther“ mit Jochen Busse und Billie Zöckler. Theater Nienburg

Nienburg 02.06.2017 Von Die Harke

Königliche Unterhaltung

Boulevard, Schauspiel und Musical im Abo 3 des Nienburger Theaters auf dem Hornwerk

Im Abo 3 des [DATENBANK=3566]Nienburger Theaters auf dem Hornwerk[/DATENBANK] erleben die Zuschauer in der Saison 2017-2018 temporeiches Boulevard und spannendes Schauspiel in Starbesetzung sowie als absolutes Saison-Highlight die Nienburger Musical-Premiere 2017. Susanne Bergholz, Kundenberaterin in der Theaterkasse: „Ich freue mich schon sehr auf die erste Komödie im Abo 3 ‚Der Pantoffel-Panther‘. Die Stücke von der Münchner Tournee / Komödie im Bayrischen Hof sind immer top besetzt, wie hier mit Billie Zöckler und Jochen Busse, und garantiert sehr unterhaltsam. Daneben bietet das Abo 3 aber auch spannendes und preisgekröntes Theater mit ‚Konstellationen‘ und ‚Die Ratten‘.“

„Der Pantoffel-Panther“

Das Programm im Abo 3: „Der Pantoffel-Panther“ am 25. Oktober ist eine köstliche Komödie. Hasso Krause alias Jochen Busse hat ein Problem: Seine Firma ist pleite. Um an Geld zu kommen, hatte er zuerst seine Lebensversicherung aufgelöst und sich anschließend so kapital an der Börse verspekuliert, dass er nun auf einem Riesenberg Schulden sitzt. Für seine warmherzige Gattin Röschen, die von Kreuzfahrten und Ferienhäusern träumt, spielt er jedoch immer noch den fleißigen Ernährer.

„Rent – das Rock-Musical“

Am 9. November feiert in Nienburg ein besonderes Musical Premiere. „Rent – das Rock-Musical“ ist anders als andere Musicals. Es spricht die Sprache junger Leute, die im East Village von New York leben. Es ist eine verlorene Generation, die sich den Gefahren des Lebens mit Liebe und Kreativität entgegenstellt. Regisseur Jonathan Larson weicht brisanten Themen nicht aus: Offen und schonungslos werden unterdrückte Homosexualität und der in den USA immer latente Rassismus thematisiert - und nicht zuletzt die bedrohliche Krankheit AIDS. „Rent“ wurde sowohl mit dem Tony Award als Bestes Musical als auch mit dem Pulitzer Preis als Bestes Drama ausgezeichnet.

„König der Herzen“

„König der Herzen“ am 11. Dezember ist eine Boulevard-Satire über das britische Königshaus von Alistair Beaton. Der beliebte Thronfolger Prinz Richard löst eine Staatskrise aus, weil er sich entschlossen hat, der Stimme seines Herzens zu folgen und seine große Liebe zu heiraten – auch wenn sie Muslima ist. Die Premierministerin und der Oppositionsführer versuchen hinter den Kulissen mit allen Mitteln diese Ehe zu verhindern. Alistair Beaton zählt in Großbritannien zu den populärsten Autoren politischer Satire. Er lässt uns ins Zentrum der Macht blicken – um mit bissigem Humor Klischees und Ressentiments aufs Korn zu nehmen.

„Doch lieber Single“

In der musikalischen Beziehungskomödie „Doch lieber Single“ am 22. Januar dreht sich alles um zwei Paare, die sich Hilfe von Paartherapeut Rüdiger erwarten: Bei Wolfgang und Vera ist nicht erst seit gestern die Luft raus aus der Beziehung: Sie will Nähe und Gefühle, er lieber seine Ruhe. Gabi und Frank sind genervt von ihrer extrem Allergie-geplagten dreijährigen Tochter. Oder liegt es doch eher daran, dass Gabi immer bestimmt, Frank immer kuscht und beide dann unglücklich sind mit Franks Waschlappen-Status? Heiter und musikalisch stellen sich zwei Pärchen und ihr Therapeut zu unsterblichen Hits von zwei Musikern begleitet dem größten Menschheitsthema: der Liebe und ihrem Verfallsdatum.

„Konstellationen“

In „Konstellationen“ am 23. Februar erleben die Zuschauer mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns zwei herausragende Theater- und TV-Stars in szenischen Variationen á la „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Mal kommen Roland und Marianne beim ersten Treffen nicht über ein, zwei Sätze hinaus, mal sind sie Feuer und Flamme; mal schickt sie ihn nach Hause, mal kommt es zum ersten Kuss und mehr; mal hat er eine Rede zum Heiratsantrag vorbereitet, mal vergisst er den Zettel und muss improvisieren… „Konstellationen“ ist oft spielerisch-witzig, schlägt aber auch ernste Töne an.

„Die Ratten“

Gerhard Hauptmanns Erfolgsschauspiel „Die Ratten“ beschließt am 12. März ein starkes Theaterpaket. In einem Berliner Mietshaus herrscht oben Harro Hassenreuter, unten lebt Jette John. Er ist Theaterdirektor, sie Putzfrau. Während er über die Möglichkeiten der Darstellung von Wirklichkeit auf der Bühne diskutiert, spielt sich unten die tatsächliche Wirklichkeit ab: Frau John wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Sie bietet der ungewollt schwangeren Polin Pauline Piperkarcka an, ihr das Baby abzukaufen. Als diese sich nicht mehr an die Abmachung halten will, versucht Frau John mit allen Mitteln, ihr erschwindeltes Glück zu retten. Die Ratten kommen aus ihren Löchern…

Das vollständige Abo-Programm ist auf der Internetseite www.theater.nienburg.de verfügbar. An der Theaterkasse im Stadtkontor Nienburg liegen auch gedruckte Exemplare aus. Abo-Bestellungen sind möglich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2017, 19:38 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.