Catherine Tannahill, Matthias Dettmann, Claudia Mente, Regina Mailandund Elke Thiel (vordere Reihe, von links) sowie (hintere Reihe, von rechts). Birgit Schmidetzki, Petra Stemme und Daniel Pulte helfen und beraten bei Zeugnissorgen.

Catherine Tannahill, Matthias Dettmann, Claudia Mente, Regina Mailandund Elke Thiel (vordere Reihe, von links) sowie (hintere Reihe, von rechts). Birgit Schmidetzki, Petra Stemme und Daniel Pulte helfen und beraten bei Zeugnissorgen.

19.07.2015

Kompetente Unterstützung bei Zeugnissorgen

Beratungsstellen des Landkreises sind Ansprechpartner für Familien

Landkreis. Nicht in allen Familien sorgt die Zeugnisausgabe kurz vor den Sommerferien für Freude und Entspannung. In dieser häufig schwierigen Situation kann eine kompetente Unterstützung und Beratung sehr hilfreich sein. Rechtzeitig zum Schuljahresende ist der Fachdienst Beratungsstellen beim Landkreis Nienburg/Weser personell auch wieder komplett. „Probleme in der Schule, schlechte Noten, hoher Leistungsdruck durch Eltern und Lehrer und teilweise zu wenig Anerkennung für die Bemühungen in der Schule sind Themen, die mit uns in Ruhe besprochen und analysiert werden können“, sagt Catherine Tannahill, Psychologische Psychotherapeutin und Fachdienstleiterin beim Landkreis Nienburg. Gemeinsam mit Eltern und Kindern werden dafür zum Beispiel Zeugnisse angesehen und Problemlösungen erörtert. Denn bevor Zeugnisnoten zu größeren Konflikten in der Familie führen, kann durch eine professionelle Beratung über Arbeitsstrukturen, Leistungserwartungen und individuelle Möglichkeiten eine familiäre Entspannung erreicht werden.

Da kommt der Neueinstieg des Erziehungswissenschaftlers Daniel Pulte bei den Beratungsstellen gerade zur rechten Zeit. „Mit Herrn Pulte gewinnen wir einen engagierten und gut auf die Belange der Beratungsstellen vorbereiteten Mitarbeiter“, freut sich Catherine Tannahill. Während des Studiums hat Daniel Pulte Erfahrungen im Bereich der interkulturellen Pädagogik gesammelt und hat nach seinem Abschluss in einer stationären Intensivwohngruppe mit Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren gearbeitet. 2011 wechselte er zum Landkreis und war im Rahmen der Bezirkssozialarbeit im „Allgemeinen Sozialen Dienst“ tätig. Damit ist das Team des Fachdienstes nach kurzzeitiger Vakanz wieder komplett und alle sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zwei Psychologen und vier Sozialpädagogen, können zu Zeugnissorgen und anderen Familienthemen beraten.

Termine beim Fachdienst Beratungsstellen erhalten Kinder, Jugendliche und Eltern unter der Rufnummer (0 50 21) 967-676.

Es können auch Termine in Hoya und Stolzenau angeboten werden oder die offene Sprechstunde ohne Voranmeldung genutzt werden in Nienburg, Rühmkorffstraße 12, Eingang A, dienstags von 9 Uhr bis 11 Uhr und donnerstags von 15 Uhr bis 17 Uhr. Bei Fragen sind die Berater außerdem telefonisch oder per Email zu erreichen. Nähere Informationen über das Angebot des Fachdienstes finden sich auch im Internet unter www.lk-nienburg.de, Stichwort Beratungsstellen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.