Die Güllener ringen mit ihren moralischen Anspüchen und ihrer Gier nach Wohlstand. Rode

Die Güllener ringen mit ihren moralischen Anspüchen und ihrer Gier nach Wohlstand. Rode

Stolzenau 23.02.2019 Von Die Harke

Konjunktur für eine Leiche

Theater-AG des Gymnasiums begeistert mit Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Die Zuschauer der neuesten Produktion der Theater-AG des Gymnasiums Stolzenau erlebten einen anregenden und – trotz der Schwere der Thematik – sehr kurzweiligen Abend: Mit der Inszenierung des modernen Klassikers „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt zeigte sich das talentierte Ensemble unter der bewährten Leitung von Elisabeth Fritsch und Willem-Alexander Rode von seiner besten Seite. Die schauspielerisch bemerkenswerten Leistungen unterstützten die überzeichnete und groteske Handlung, die die Zuschauer zur Infragestellung ihrer vermeintlich so sicheren moralischen Haltung trieb. Claire Zachanassian, die von Tineke Petersohn in ihren abgründigen Facetten glaubwürdig verkörpert wurde, kehrt nach vielen Jahrzehnten als Multimilliardärin in ihren Heimatort Güllen zurück. Nicht nur die Bürgermeisterin des heruntergekommenen Städtchens, die von Yasmin Akan überzeugend als hinterhältig und unfähig dargestellt wurde, erwartet sich von dem hohen Besuch viel. Schließlich war Güllen einst wohlhabend und bedeutend; heute halten kaum noch Züge, die Industrie hat sich zurückgezogen und ein Großteil der Güllener Bevölkerung (bodenständig: Dana Kieck, Vanessa Hillmer, Tolga Taskara und Elias Meinhardt) ist arbeitslos. Der wirtschaftliche Aufschwung soll mit einer Spende der betuchten alten Frau kommen. Zu diesem Zweck soll Zachanassians alte Jugendliebe Alfred Ill, dessen emotionale Achterbahnfahrt Kristof Meier hervorragend spielte, sie umgarnen.

Niemand rechnet jedoch damit, dass die reiche Dame ein ganz eigenes Spiel spielt. Sie kommt nämlich nicht zufällig in ihre Heimat zurück, sind ihr Menschen doch letztlich egal, wie die im Tagestakt beständig wechselnden Ehegatten zeigen (höchst amüsant in einer Vierfachrolle: Jonathan Schwiering). Wie ihr Butler, der ehemalige Oberrichter Hofer (mit würdevoller Gravitas: Tom Artem Hodann) den erstaunten Güllenern ausführt, sinnt sie auf Rache. Einst wurde sie als Folge der Liebesspiele mit Ill schwanger, der leugnete aber die Vaterschaft und bestach zwei Männer (tragikomisch: Mika Fischer und Liam Kneißl) auszusagen, sie hätten sie geschwängert. Sie fiel in Ungnade, musste Güllen verlassen und sich prostituieren, um zu überleben. Das Kind verstarb. Durch Heirat mit einem Multimilliardär kam sie aber zu Geld und dreht nun den Spieß um. Sie bietet den Güllenern eine Milliarde, wenn sie Alfred Ill töten.

Nicht nur die Lehrerin des Ortes, stark in ihrem inneren Konflikt dargestellt durch Antonia Heitmüller, lehnt dieses Angebot avehement ab. Claire Zachanassian übt sich aber in Geduld und schon bald tragen nicht nur die forsche Polizistin (präsent: Maja Olkiewicz) und die zurückhaltende Ärztin (authentisch: Ulrike Bernauer) neue Schuhe und gönnen sich einen höheren Lebensstandard, selbst Ills Frau (emotional auftrumpfend: Finja Schlue) und seine Tochter (höflich zurückhaltend: Maren Jesse) kaufen plötzlich über ihre Verhältnisse ein. Die Nonne des Ortes (scheinheilig: Hannah Hatlapa) vertraut auf Gott, Claire Zachanassian darauf, dass die Macht des Geldes über die Moral siegt. Alfred Ill wird zum Spielball dieser perfiden Versuchsanordnung, die jeden Zuschauer aufforderte sich selbst zu befragen, wie viel Güllen in ihm steckt.

Unverzichtbar für die Wirkung des Stücks war wieder der stimmige Einsatz von Licht und Ton durch die verlässliche Technik-AG unter der Leitung von Christiane Sprick. Nicht zuletzt ermöglicht der Förderverein des Gymnasiums Stolzenau erst die Durchführung solcher Projekte.

Die Theater AG wird nach den weiteren Aufführungen in dieser Woche wieder auf die Suche nach einem neuen Stück gehen, das im nächsten Jahr zur Aufführung gebracht wird. Schon am 10. März kann man am selben Ort sehen, was die Musicalklassen der Jahrgänge fünf und sechs des Gymnasiums sowie die S3 der Helen-Keller-Schule zu bieten haben, die dann mit ihrem Musical „Im Riff geht’s rund“ Premiere haben.

Alfred Ill und Claire Zachanassian gehen auf Konfrontationskurs. Rode

Alfred Ill und Claire Zachanassian gehen auf Konfrontationskurs. Rode

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2019, 16:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.