Konrad Volger löst Werner von Behr ab

Konrad Volger löst Werner von Behr ab

Konrad Volger (links) übernimmt das Amt des Landschaftspräsidenten von Werner von Behr. Foto: Hoya-Diepholz‘sche Landschaft

Führungswechsel an der Spitze der Hoya-Diepholz‘schen Landschaft: Nach zwölf Jahren verabschiedete sich Landschaftspräsident Werner von Behr aus seinem Amt und übergab dieses an Konrad Volger. Die jüngste Sitzung des Landtags der Hoya-Diepholz’schen Landschaft fand kürzlich im Stolzenauer Hotel „Zur Post“ statt.

Nicht nur die hohe Fachkompetenz von Behrs, sondern auch seine einfühlsame Art hätten seine Amtszeit geprägt. „In Sachen Empathie bist du einsame Spitze“, bescheinigte Konrad Volger seinem Vorgänger. Der Neue, der die Domäne Schäferhof bewirtschaftet, würdigte auch die Sparsamkeit seines Vorgängers. In der zwölfjährigen Amtszeit konnte von Behr, seines Zeichens vormaliger Besitzer des Rittergutes in Hoya, laut Volger die Finanzen der Landschaft nicht nur in Ordnung halten, sondern auch zukunftsgerichtet aufstellen. Doch nun erwartet ihn der Ruhestand – aktuell übergibt von Behr die Hofhaltung an seinen Sohn. Mit der Hofübergabe erlischt Werner von Behrs Stimmrecht in der Hoya-Diepholz’schen Landschaft, weshalb auch seine Amtszeit endet.

Dieser letzte Landtag von Behrs als amtierender Landschaftspräsident war gut besucht. Der Vorstandsvorsitzende der VGH, Hermann Kasten, referierte über die Gegenwart und Zukunft der einstigen landschaftlichen Brandkasse Hannover. Er hob die regionale Stärke und einzigartige Verbundenheit mit den Landschaften hervor, welche die VGH auszeichnen würden. Die stellvertretende Geschäftsführerin der VGH-Stiftung, Martina Fragge, berichtete von aktuellen Projekten, die von der Stiftung im Bereich der Landkreise Nienburg und Diepholz unterstützt werden. Dazu zählen das Kinderheim „Kleine Strolche“ bei Bücken, ein Vortrag zu Ritualmorden in der Polizeiakademie Nienburg oder eine geplante Veranstaltung im Scheunenviertel in Estorf.

Aber auch die Hoya-Diepholz’sche Landschaft selbst hat auf ihrem Landtag über zu vergebene Fördergelder beschlossen. So erhalten der Förderkreis Soziale Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes im Landkreis Diepholz sowie das Projekt „KULTURbunt“ der Gemeinde Siedenburg Fördergelder für ihr kulturelles und soziales Engagement. Abgerundet wurde der Abend durch Vorträge von Frank Roemer zur VGH-Regionaldirektion Nienburg sowie von Thomas Stahl vom Landschaftsverband Weser-Hunte. Beide berichteten über ihre Arbeit im vergangenen Jahr.