Das Ensemble überzeugte die Zuhörer auf ganzer Länge. Peter Klein

Das Ensemble überzeugte die Zuhörer auf ganzer Länge. Peter Klein

Bücken 25.09.2017 Von Die Harke

Kraftvoll wie ein Orchester

„YXALAG“ trat in der Kleinkunstdiele Bücken auf

Am vergangen Freitag präsentierte die [DATENBANK=460]Kleinkunstdiele in Bücken[/DATENBANK] erstmals die Gruppe „YXALAG“, die bereits in ihrer Vorankündigung durch das Deutschlandradio Kultur als herausragend frisch, innovativ und grenzüberschreitend beschrieben wurde. Das siebenköpfige Ensemble übertraf nach Aussagen zahlreicher Besucher diese Vorankündigung bei weitem. Mit drei klassisch ausgebildeten Violinistinnen (Juliane Färber, Nele Schaumburg, Kayako Bruckmann) und der virtuosen Akrobatik von Jakob Lakner an verschiedenen Klarinetten entstanden feurige Dialoge und wirbelnde Melodieabläufe, die sich zu immer akrobatischerem Zusammenspiel aufheizten und schon beim ersten Stück die Brillanz dieser Gruppe definierten.

Nicolas Kücken begleitete auf der akustischen Gitarre alle musikalischen Stilrichtungen in die sich das Septett während des Konzertes wirbelnd stürzte mit authentischer Souveränität und zurückhaltendem Understatement. Luka Stankovic spielte die Posaune sowohl als klangliche Ergänzung im melodischen Wirbel seiner Kollegen, brillierte aber auch durch ausdrucksstarke Soli.

Grundlage der Musik von „36377“ ist die lebensfrohe und ausgelassene Klezmermusik osteuropäischer Hochzeitsfeste. Von der Basis dieser wirbelnden, tanzfrohen und ausgelassenen Heiterkeit wechseln sie in halsbrecherischen Harmonie- und Rhythmuswechseln zu anspruchsvollen Balkanmelodien, türkisch-orientalischen Skalen oder alpenländischer Jodelkultur.

Diese temperamentvolle Musik erzeugte von Anbeginn eine hohe musikalische Spannung, berührte die Seele melancholisch und ermunterte zu Heiterkeit und Glück: Gleich einer wirbelnden GALAXY eben „YXALAG“.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.