Müsleringen 11.06.2019 Von Die Harke

Kritik an Düngemittelverordnung

Müsleringen: Parteimitglieder bewerten Storch-Rückkehr positiv

Mitglieder der CDU-Müsleringen feierten die Rückkehr des Storches nach 65 Jahren. „Seit dem 22. Mai gibt es Storchennachwuchs in unserem Hort“, erklärte Hausherr Friedrich Büsching. „In Müsleringen stehen intensive Landwirtschaft und Tierwohl im Einklang. Die Natur und die Lebensbedingungen sind hier so gut, dass Menschen und Tiere sich wohlfühlen und fortpflanzen“, sagte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Karsten Rubel.

„Landwirtschaft und Umweltschutz müssen Hand in Hand gehen. Wir wollen in Niedersachsen eine fachlich fundierte und umweltgerechte Landwirtschaft, von der unsere bäuerlichen Betriebe auskömmlich leben können und die die Versorgung der Menschen sicherstellt“, so CDU-Landtagsabgeordneter Karsten Heineking aus Warmsen.

Die Düngemittelverordnung bereite Landwirten und Agrarpolitikern Sorge: „Bei der Düngeverordnung wurden die Bundesländer von Berlin nicht im Detail eingebunden, und der EU-Vorschlag einer pauschalen Absenkung des Düngebedarfs um 20 Prozent wurde nicht von einer fachlichen Expertise begleitet“, so Karsten Rubel, der selbst Landwirt ist. Sogenannte rote Gebiete sollten binnendifferenziert auf ein Minimum reduziert werden.

„In Fragen der Sauenhaltung erwarten wir von Berlin, dass die dortige große Koalition akzeptiert, dass es in Niedersachsen einen Beschluss der Regierungsfraktionen hin zum vierten Weg bei der Ferkelkastration gibt“, so Landwirt Rubel. Die großen Betriebe überlebten, kleine Betriebe verschwänden, damit gingen regionalen Lieferketten verloren.

Heineking: „Wir wollen eine Landwirtschaft, die gesellschaftlich akzeptiert ist – ohne Ideologie und Verbote.“

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2019, 01:32 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.