Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Künstler malt Riesengemälde in Brüssel

Brüssel (dpa) Schwarz, Gelb, Rot: Guillaume Bottazzi hat sich die Farben der belgischen Nationalflagge auf seine Lippen gemalt. Das mache er immer, wenn er an seinem riesigen Gemälde auf dem Place Jourdan arbeite, klärt er auf.

Der Platz liegt in Brüssel im EU-Viertel, unweit der Metrostation Maelbeek. Dort und am Brüsseler Flughafen waren am 22. März bei einem Terroranschlag 32 Menschen von drei Selbstmordattentätern getötet worden, mehr als 320 Menschen wurden verletzt. Mit seinem Werk will der Künstler Kraft und Zuversicht stiften. Es sei Ausdruck eines Landes, das sich nicht unterkriegen lasse und nach vorne blicke, sagt der französische Künstler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.
Seit dem 26. Oktober arbeitet Bottazzi an dem 16 Meter hohen und 7 Meter breiten Gemälde. Ende Dezember soll das abstrakte Riesenbild fertig sein, das bis dahin mit weichen, runden Formen in zarten Rosa- und Gelbtönen bedeckt sein wird. Die ersten Abbildungen erinnern teilweise an die menschenlosen, sanften Naturbilder der Amerikanerin Georgia OKeeffe.
Der Künstler, der seit vier Jahren in Belgien lebt, hat sich bewusst für abstrakte und weiche Linien entschieden. Sie seien wie Dopamine, Glückshormone. Seine Arbeiten erzeugten Gefühle von Wohlsein und Heiterkeit, erklärt er. Die wissenschaftlichen Arbeiten zur ästhetischen Wahrnehmung der Psychologen Helmut Leder und Marcos Nadal von der Universität Wien hätten das bewiesen.
Dieses Werk stehe bewusst im Kontrast zu den schrecklichen Bildern und den Schmerzen, die der Terrorismus Belgien und Europa zugefügt habe, erzählt er weiter.
Die einzigen Tage, an denen Bottazzi nicht auf das Gerüst steigt, um mit feinen Pinseln an seinem Werk zu arbeiten, sind jene, an denen die Luchtfeuchtigkeit über 95 Prozent steigt. Denn er malt mit Öl auf einer mit Leinwand überzogenen Metallstruktur. Dabei verwendet er eine Technik, zu der ihn der flämische Maler Jan van Eyck inspiriert hat. Der Künstler aus dem 15. Jahrhundert hat durch lasierende Übermalungen eine stärkere Leuchtkraft der Farben erzeugt.
Bottazzi hat bislang weltweit rund 40 monumentale Werke im öffentlichen Raum geschaffen, darunter in Paris im Geschäftsviertel «La Defense». Zu seinen imposantesten Arbeiten zählt die 900 Quadratmeter große Malerei auf den Außenwänden des japanischen Kunstmuseums Miyanomori in Sapporo. In Brüssel wird das Projekt an der Fassade des sogenannten Wohnhauses «Baugency» unter anderem von der Europäischen Kommission unterstützt.
Für den Künstler italienischer Herkunft sind seine Performances im öffentlichen Raum soziale Projekte. Er trete in den Dialog mit seinem Umfeld und den Menschen. In Marseille und in Paris seien mehrere Tausend Menschen gekommen. In Brüssel hofft er auf denselben Erfolg. Vor wenigen Tagen haben mehr als 100 Kinder sein «Atelier unter freiem Himmel» besichtigt. Homepage des Künstlers

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.