Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Rockefeller-Patriarch: «Hatte ein wunderbares Leben»

Der Milliardär David Rockefeller (M) 2015 im MoMA. Foto: Peter Foley
Der Milliardär David Rockefeller (M) 2015 im MoMA. Foto: Peter Foley

New York (dpa) - Das Leben von David Rockefeller begann mitten in Manhattan. Heute steht auf dem Gelände das renommierte Museum of Modern Art (MoMA), aber als Rockefeller dort 1915 geboren wurde, war es die größte Privatresidenz New Yorks.

Rockefellers Großvater war der legendäre Ölmagnat John D. Rockefeller. Sein Vater war dessen einziger Sohn und Mutter Abby eine Kunstmäzenin, die das MoMA einst mitgründete.
Jetzt ist mit David Rockefeller auch der letzte Enkel des Ölmagnaten tot. Am Montag starb Rockefeller im Alter von 101 Jahren in seinem Haus im Norden von New York an Herzversagen, wie US-Medien unter Berufung auf einen Sprecher der Familie berichteten. Viele Jahre war Rockefeller Patriarch der Familie mit dem klangvollen Namen, den prachtvollen Residenzen und den Milliarden auf den Konten. Seine fünf Geschwister sind schon seit Jahrzehnten tot und sogar eines seiner eigenen sechs Kinder hatte er 2014 nach einem Flugzeugabsturz zu Grabe tragen müssen. Aber der Patriarch und älteste Milliardär der Welt hatte sich bis ins hohe Alter rüstig in der Öffentlichkeit gezeigt.
Den 100. Geburtstag hatte er 2015 groß gefeiert, einmal im Kreis seiner Familie, einmal am Geburtsort im MoMA und indem er Seal Harbor, eine rund vier Millionen Quadratmeter große Küstenlandschaft im US-Ostküstenstaat Maine, öffentlich machte. «Seal Harbor bedeutet mir mehr als jeder andere Ort auf der Welt, seit mich meine Eltern mit drei Monaten hier herbrachten», hatte er bei der feierlichen Bekanntgabe seines Geschenks gesagt. Das Land grenzt an den Acadia National Park, den Rockefellers Vater einst mit aufbaute.
Rockefellers Reichtum wurde vom «Forbes»-Magazin zuletzt auf rund 3,2 Milliarden Euro geschätzt. Auf der Liste der reichsten Menschen der Welt reichte das zwar nur für einen hinteren Platz, aber es hat ihm, seiner 1996 gestorbenen Frau Margaret und ihren sechs Kindern ein Leben im Luxus mit unter anderem mehreren Anwesen und einer großen Kunstsammlung ermöglicht.
Der Harvard-Absolvent und frühere Banker galt auch als einer der wichtigsten Spender und Mäzene der USA. Jahr für Jahr gab er Millionen unter anderem an seine Universität und das MoMA. Auch bei der von US-Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates gegründeten Initiative «The Giving Pledge» war Rockefeller Mitglied - und verpflichtete sich damit, mindestens 50 Prozent seines Vermögens abzugeben.
Als bislang einziges Mitglied der für ihre Verschwiegenheit bekannten Rockefellers veröffentlichte der Milliardär eine Autobiografie. «Mir fiel auf, dass ich ein ziemlich spannendes Leben hatte», sagte er nach deren Erscheinen 2002 der «New York Times». «Und ich dachte, dass meine Kinder und meine Familie vielleicht daran interessiert sind.»
Es sei ihm bewusst, wie viel Glück er gehabt habe, sagte Rockefeller einmal dem «Forbes»-Magazin. «Ich hatte ein wunderbares Leben.» Was er daraus gelernt habe? «Ich bin überzeugt, dass materielle Dinge zwar viel zu einem schönen Leben beitragen können, aber wenn man keine Freunde und Familie hat, wird das Leben leer und traurig und materielle Dinge sind nicht mehr wichtig.» Bericht der Vogue
Bericht der Bangor Daily News
Informationen des Rockefeller Archive Centers
Bericht der Vanity Fair
Forbes zu Rockefeller
Interview des Forbes-Magazins
Bericht der New York Times
New York Times zum Tod Rockefellers

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.