Kreis Minden-Lübbecke 04.09.2019 Von Die Harke

Landesweiter Warntag morgen auch im Mühlenkreis

Um 10 Uhr heulen am morgigen Donnerstag die Sirenen im Kreis Minden-Lübbecke / Auch Warn-App wird getestet

In ganz Nordrhein-Westfalen und damit auch im Kreis Minden-Lübbecke heulen am morgigen Donnerstag um 10 Uhr beim landesweiten „Warntag NRW“ die Sirenen. Dabei werden in dem Bundesland sämtliche Warnmittel erprobt. Gleichzeitig wird mit der Warn-App „Nina“ landesweit eine Probewarnmeldung versendet. In diesem Jahr steht der „Warntag NRW“ unter dem Motto „Zusammen warnen“. „Denn was viele nicht wissen: Beim Thema Warnung sind neben den Katastrophenschutzbehörden viele beteiligt, unter anderem der Deutsche Wetterdienst (DWD), der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die Kommunen. Daher soll über das Zusammenspiel und die unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen der beteiligten Akteure informiert werden“, erläutert Sabine Ohnesorge, Sprecherin des Kreises Minden-Lübbecke.

Im Nachbarkreis ist das Sirenennetz zur Warnung der Bevölkerung noch nicht flächendeckend aufgebaut, der Sirenenprobealarm wird aber sukzessive mit dem Aufbau ergänzt. Aktuell sind bereits 71 „Heuler“ auf den Dächern einsatzbereit und 36 weitere kommen noch in diesem Jahr hinzu. Nach dem geplanten Endausbau 2020 stehen im Mühlenkreis 157 Sirenen zur Verfügung.

Als weiteres wichtiges Warnmittel kommt im Kreis Minden-Lübbecke die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App „Nina“, zum Einsatz. Über diese werden Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes weitergegeben, wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder Großbrand. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2019, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.