Der Finanz- und Personalausschuss des Landkreises Nienburg nahm den Haushaltsplanentwurf 2023 mit einem erwarteten Minus von 27,1 Millionen Euro zur Kenntnis. Foto: Brosch

Der Finanz- und Personalausschuss des Landkreises Nienburg nahm den Haushaltsplanentwurf 2023 mit einem erwarteten Minus von 27,1 Millionen Euro zur Kenntnis. Foto: Brosch

Landkreis 20.11.2022 Von Matthias Brosch

Haushaltsberatung

Landkreis Nienburg rechnet mit Anstieg der Pro-Kopf-Verschuldung

Der Landkreis Nienburg steuert 2023 nach aktuellen Berechnungen auf einen hohen Fehlbetrag von rund 27,1 Millionen Euro zu. Die vorgeschlagene Anhebung der Kreisumlage für die zugehörigen Kommunen ist in diesem kalkulierten Minus bereits eingerechnet. Wegen der Mehrausgaben ist kein Haushaltssicherungskonzept nötig, da es Ausgleichszahlungen wegen des Krieges in der Ukraine vom Land Niedersachsen gibt und darüber hinaus Überschussrücklagen vorhanden sind.

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2022, 10:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen