In der Deula fand kürzlich eine Tierseuchenübung zur Afrikanischen Schweinepest statt. Foto: Landkreis Nienburg

In der Deula fand kürzlich eine Tierseuchenübung zur Afrikanischen Schweinepest statt. Foto: Landkreis Nienburg

Landkreis 14.08.2021 Von Die Harke

Landkreis übt zum Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest

Tote Wildschweine melden

Die Tierkrankheit Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich nach Mitteilung der Kreisverwaltung langsam auch in Deutschland aus. Um auf den Ernstfall im Landkreis Nienburg vorbereitet zu sein, fand kürzlich eine Tierseuchenübung in den Räumen der Deula in Nienburg statt. Diese landesweite Übung wurde zeitgleich mit gleicher Aufgabenstellung in den teilnehmenden Landkreisen durchgeführt.

Die Tierärzte des Veterinäramtes des Landkreises Nienburg haben gemeinsam mit Fachberatern aus den Bereichen Jagd und Landvolk sowie aus der Kreisverwaltung und der betroffenen Kommune ein vorgegebenes Szenario durchgespielt.

Zum Hintergrund: Die ASP ist nach Kreisngaben eine für Menschen vollkommen ungefährliche Viruserkrankung. Ausschließlich Haus- und Wildschweine können sich infizieren. Andere Tierarten, wie zum Beispiel Hunde oder Katzen, seien nicht empfänglich. Eine Übertragung durch Kleidung, Gegenstände und Fahrzeuge ist möglich, sofern sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Ein Ausbruch der ASP in Deutschland würde zu verheerenden wirtschaftlichen Einbußen in der heimischen Landwirtschaft führen.

Ausgangslage der Übung: Im Rahmen eines ASP-Monitorings wurde ein verendetes Wildschein in Liebenau positiv auf ASP getestet.

Zu Beginn der Übung war das Restriktionsgebiet rund um den Fundort bereits festgelegt und eingezäunt. Nun mussten die konkreten Maßnahmen festgelegt werden. Gemeinsam mit allen Experten wurde die Herangehensweise diskutiert, aber insbesondere auch konkrete Handlungsbedarfe, Zuständigkeiten und Zeitabläufe besprochen.

Inhaltlich ging es konkret um die Fallwildsuche inklusive Bergung, das Einrichten von Kadaververwahrstellen, die Organisation der Jagd sowie weitere Beschränkungen im Kerngebiet.

„Diese Übung hat viele wertvolle Antworten auf zahlreiche Fragen gegeben. Wir sind gut vorbereitet, falls es im Landkreis zu einem ASP-Verdachtsfall kommen sollte“, unterstreicht Erster Kreisrat Lutz Hoffmann.

Die praktische Übung mit Beprobung und Bergung haben das Veterinäramt und Forstamt durchgeführt.

Der Landkreis bittet Passanten, die beispielsweise am Straßenrand ein totes Wildschwein entdecken, dieses nicht zu berühren. Der Kontakt eines Hundes mit dem Wildschwein sei ebenfalls zu vermeiden, um gegebenenfalls eine Weiterverbreitung von Krankheitserregern zu vermeiden.

Der Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung bittet darum, im Falle eines Wildschweinkadaverfundes unverzüglich das Veterinäramt des Landkreises Nienburg zu informieren unter Telefon (0 50 21) 96 71 13, damit der Kadaver fachgerecht entsorgt und eine Beprobung durchgeführt werden kann. Des Weiteren richtet der Landkreis die Bitte an alle Schweinehalter, besonders an die Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen zu denken.

Zum Artikel

Erstellt:
14. August 2021, 16:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.