Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Trafen sich mehrfach auch mit Elternvertretern aus dem Landkreis zum Austausch: Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD, Mitte) und der heimische Landtagsabgeordnete Dr. Frank Schmädeke (CDU, rechts), hier im Gespräch mit Elternvertreter Alexander Eggers aus Nienburg. Foto: Büro Schmädeke

Trafen sich mehrfach auch mit Elternvertretern aus dem Landkreis zum Austausch: Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD, Mitte) und der heimische Landtagsabgeordnete Dr. Frank Schmädeke (CDU, rechts), hier im Gespräch mit Elternvertreter Alexander Eggers aus Nienburg. Foto: Büro Schmädeke

Landkreis/Hannover 15.01.2020 Von Die Harke

Landkreis wird Modellregion

„Starke-Sek-I“: Kultusminister setzt angekündigtes Programm für Schulen um

Das vom Niedersächsischen Kultusministerium initiierte Sonderprogramm „Starke-Sek-I-Schulen“ geht in die konkrete Umsetzung. Ziel ist es, in landesweit fünf Modellregionen beispielhaft Maßnahmen zu erproben, um die Attraktivität der Haupt-, Real- und Oberschulen zu steigern. Als Modellregionen sind Salzgitter, Heidekreis, Holzminden, Nienburg und Wilhelmshaven ausgewählt worden. Das Programm startet am 1. Februar, die Teilnahme ist ein freiwilliges Angebot an die Schulen in einer Modellregion. „Demnächst erhalten die Schulen weitere Informationen zum Anmeldeverfahren, welches bis zum 28. Februar läuft“, teilt das Ministerium mit.

„Die Lehrkräfteversorgung ist besonders in einigen ländlichen Regionen Niedersachsens weiterhin nicht zufriedenstellend. Im Rahmen des Programms können in Zusammenarbeit mit den Schulträgern und bestehenden Bildungsregionen neue Ideen entwickelt, vorhandene Projekte intensiviert und gemeinsam Maßnahmen erprobt werden, um die Gewinnung von Lehrkräften an diesen Schulen zu unterstützen“, sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Ausgewählt wurden die Modellregionen aufgrund der statistischen Daten der Unterrichtsversorgung an den Haupt-, Real- und Oberschulen in den vergangenen drei Jahren sowie an allen allgemeinbildenden Schulen auf Landkreis-Ebene. In den ausgewählten Modellregionen lag die Unterrichtsversorgung unter dem Landesdurchschnitt.

Eine von fünf Modellregionen

Bereits im vergangenen September hatte Tonne mitgeteilt, dass sich die Unterrichtsversorgung zum Start des neuen Schuljahres weiter verbessert habe, die Lehrkräfteversorgung aber nicht in allen Regionen Niedersachsens zufriedenstellend sei. Um die herausfordernde Situation zu verbessern, legte das Niedersächsische Kultusministerium nun das Sonderprogramm auf.

„Das war gleich zu Tagesbeginn eine sehr schöne Nachricht“, freut sich der heimische Landtagsabgeordnete Dr. Frank Schmädeke (CDU), der die Medienvertreter umgehend informierte. Um 10.30 Uhr hatte Kultusminister Tonne in der Niedersächsischen Landespressekonferenz mitgeteilt, dass im Rahmen des Sonderprogramms „Starke-Sek-I-Schulen“ fünf Modellregionen von seinem Ministerium ausgewählt wurden.

„Im vergangenen Jahr haben mich wiederholt Elternvertreter aus ganz unterschiedlichen Schulformen und verschiedenen Schulstandorten angesprochen, zweimal konnten wir uns am Rande des Landtagsplenums auch gemeinsam mit Minister Tonne zum Austausch zusammensetzen und über die Situationen vor Ort sprechen“, berichtet der Landtagsabgeordnete aus Heemsen in seiner Pressemitteilung. Diese Gespräche hätten zwar durchaus für gegenseitiges Verständnis gesorgt, allerdings reiche das allein noch nicht, denn am Ende ginge es vor allem den Elternvertretern darum, zeitnah die Situation vor Ort zu verbessern. Dr. Schmädeke: „Umso schöner, dass im neuen Programm alle Haupt-, Real- und Oberschulen in den ausgewählten Regionen freiwillig am Sonderprogramm teilnehmen können, um die Verhältnisse vor Ort zu verbessern.“

Angelegt in zwei Bausteinen

Das Sonderprogramm „Starke Sek I-Schulen“ ist in zwei Bausteinen angelegt. Ein Baustein umfasst die Arbeit in den festgelegten fünf Modellregionen, parallel dazu sollen in einem zweiten Baustein weitere Maßnahmen zur Stärkung der Sek-I-Schulen im Kultusministerium geprüft und landesweit auf den Weg gebracht werden. Tonne: „Der Baustein ‚Modellregionen‘ im Sonderprogramm Starke-Sek-I-Schulen ist kein klassisches Projekt, sondern lebt von der Flexibilität: Das Ziel ist definiert, der Weg – der Maßnahmenkatalog – ist variabel. Um die Schulen aktiv und zielführend einzubinden, soll das Sonderprogramm durch ein agiles Projektmanagement umgesetzt werden.“

In den Modellregionen erprobten die Schulen die vom Kultusministerium angebotenen Basismaßnahmen und können diese Maßnahmen darüber hinaus um eigene Schul-Schwerpunkte erweitern.

Folgende Basismaßnahmen sollen an allen Haupt-, Real- und Oberschulen in den Modellregionen umgesetzt werden, teilt das Kultusministerium mit:

  • Einzelfallprüfungen für die Zahlung von Personalgewinnungszuschlägen für die Besetzung von Stellen an den Haupt-, Real- und Oberschulen in den Modellregionen
  • Einzelfallprüfungen für die Zusage der Umzugskostenvergütung für neu eingestellte Lehrkräfte an diesen Schulen
  • Angebot an Gymnasiallehrkräfte, die sich für drei Jahre verpflichten an einer Haupt-, Real- oder Oberschule in den Modellregionen zu unterrichten, im Gegenzug eine Stelle an einem Gymnasium zu erhalten
  • Schaffung weiterer schulischer Beförderungsstellen beziehungsweise Zulagen für Lehrkräfte an den Sek-I-Schulen.
  • Jede Schule könne darüber hinaus eigene Schwerpunkte entwickeln und diese mit Unterstützung durch das Beratungs- und Unterstützungssystem der Landesschulbehörde oder des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) im Programmzeitraum umsetzen. Auch hier ist das Ziel, diese Maßnahmen bei Eignung landesweit zu implementieren.
  • Landesweite Maßnahmen, um die Unterrichtsversorgung in ländlichen Regionen weiter zu verbessern, des zweiten Bausteins könnten aus den Bereichen Personalressourcen erweitern, Attraktivitätssteigerung in Eigenverantwortung der Schule, Zusammenarbeit/Kooperationen, Evaluation/Beratung und Unterstützung, Inklusion und pädagogische Handlungsspielräume sein.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2020, 15:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.