Leben mit Therapiehund „Lilly“ rückt näher

Leben mit Therapiehund „Lilly“ rückt näher

Lena Könemann hat die 1000 Euro Spende für einen Therapiehund für Tim Rodemeyer bereits überwiesen. Könemann

Tim ist ein junger Mann, groß und kräftig. Manchmal wirkt er wie ein Kind, das sich unsicher in seiner Kapuzenjacke versteckt. Er war schüchtern und aufgeregt, da hat es gutes Zureden und einige aufbauende Worte gebraucht. Schließlich überwindet er sich, „Simba“ wartet ja schließlich – so wie die etwa 50 Zuschauer. „Simba“, ein Labradorrüde in fuchsrot, wedelt mit der Rute und ist ebenfalls aufgeregt. Er freut sich auf seinen Auftritt mit Tim. Die beiden haben viel zusammen geübt. „Simba" arbeitet als Therapiehund bei Lena Könemann. Und jetzt ist endlich der große Moment gekommen: Beim „Tag der offenen Tür“ zeigen die großen und kleinen Klienten, was sie können und lernen, beim therapeutischen Reiten oder bei der Ergotherapie mit Therapiehund „Simba“.

Doch für Tim ist es ein ganz besonderer Tag. Denn irgendwie ist das ja alles für ihn. Lena Könemann arbeitet bereits seit sieben Jahren mit Tim, bei dem neben Epilepsie und dem Asperger-Syndrom noch weitere Einschränkungen vorliegen. Bei diesem „Tag der offenen Tür“ werden Spenden gesammelt für Tim.

Könemann und Tim haben eine ganz besondere Verbindung, schließlich war er ihr erster Patient in der eigenen Praxis nach der Eröffnung vor einem Jahr. Seit knapp vier Jahren arbeiten Tim und „Simba“ zusammen, und nun ist es Zeit für einen eigenen Assistenzhund, der Tim ins Leben bringen kann, so Könemann.

Mit Hilfe von „Simba“ schafft es Tim, sich auch an neue Situationen heranzutrauen. Momentan sieht sein Leben eintönig und zurückgezogen aus. „Die Assistenzhündin ist für ihn wichtig, damit er selbständiger wird und sich traut, wieder in die Öffentlichkeit zu gehen. Diese meidet er momentan. Er geht nur für Arztbesuche und Ergotherapie aus dem Haus“, betont Könemann.

Tims Familie hat sich also auf die Suche nach einem geeigneten Tier begeben und „Lilly“ gefunden. Die verschmuste und lernwillige Labradorhündin besucht Tim schon regelmäßig mit seiner Familie. „Lilly lernt alles, sogar Hubschrauber fliegen und Boot fahren“, schmunzelt Könemann bei der Frage, was an „Lilly“ so besonders sei. „Lilly“ soll Tim einen Alltag ermöglichen, der dem eines Zwanzigjährigen nahekommt. Sie soll Tim begleiten, ihm Ruhe und Sicherheit geben, soll mutig vorangehen und verlässlich sein. Sie vermittelt Tim bereits jetzt das Gefühl, besonders zu sein und gebraucht zu werden.

„Lilly“ ist aber mehr als ein „normaler“ Hund. Sie benötigt eine spezielle Ausbildung, um den besonderen Bedürfnissen gerecht zu werden und die Rolle des starken Begleiters an Tims Seite zu übernehmen. Momentan genießt sie noch die Grunderziehung, aber es wird eine lange und kostspielige Ausbildung; rund 25.000 Euro kommen auf die Familie zu. „Da musste ich einfach helfen“, sagte Könemann, die den „Tag der offenen Tür“ in ihrer Ergotherapiepraxis in Bühren durchgeführt hat – mit Spielen für die Kleinsten, Aufführungen, Basar, Kuchen, Bratwurst und Getränken.

„Wir alle arbeiten heute gerne für Tim. Er hat sich auch vorbereitet, viel geübt.“ Und Tim hat das große Lebkuchenhaus gebaut, das den Hauptgewinn bei der Tombola darstellte. Rund 1000 Euro sind letztlich zusammengekommen, aufgestockt aus Spenden der Familie, konnte Lena Könemann den Betrag stolz überreichen.

Und dann ist es auch für Tim geschafft. Gekonnt dirigierte er seinen Freund „Simba“ durch den Slalomparcours und war sichtlich zufrieden, ein kleines Lächeln hat er auf seinem Gesicht, versteckt unter der Kapuze, und alle sind stolz.

Weitere Spenden sammelt der [DATENBANK=925]Verein Hafensänger & Puffmusiker e.V[/DATENBANK]. unter dem Kennwort „Assistenzhund für Tim“ auf dem Konto mit der IBAN DE 34 2566 3584 0825 8252 00.