Die Arbeitslosenquoten aus der Region im Vergleich.  Arbeitsagentur

Die Arbeitslosenquoten aus der Region im Vergleich. Arbeitsagentur

Landkreis 04.01.2017 Von Die Harke

Leichter Anstieg zum Jahreswechsel

Die Agentur für Arbeit Nienburg-Verden gibt die Arbeitslosenzahlen für Dezember bekannt

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der [DATENBANK=5543]Agentur für Arbeit Nienburg-Verden[/DATENBANK] ist zum Jahreswechsel erwartungsgemäß leicht gestiegen. Das hat die Agentur jetzt in einer Presseerklärung mitgeteilt. Die Arbeitslosenquote stieg im Landkreis um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 5,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich wird die Arbeitslosigkeit um 0,3 Prozent überschritten. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung – das heißt bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup – stieg die Arbeitslosigkeit um 79 Personen oder 6,4 Prozent auf jetzt 1315 Arbeitslose und blieb mit 152 oder 13,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Arbeitslosenzahl im Berichtsmonat zum Vormonat um ein Prozent (23 Personen) auf 2253 gestiegen, liegt aber um 140 oder 5,9 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Arbeitgeber im Landkreis Nienburg meldeten 194 freie Stellen. Insgesamt wurden der Arbeitsagentur Nienburg seit Jahresbeginn 2938 Stellen zur Besetzung gemeldet, das sind 95 oder 3,3 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Berichtsmonat gab es im Landkreis noch 741 unbesetzte Arbeitsangebote.

Derzeitige Angebote gibt es laut Agentur unter anderem für Köche, Büro- und Sekretariatskräfte, Fachkräfte für Gastronomieservice, Fachkraft im Hotelservice, Altenpfleger (Fachkräfte) und Reinigungshelfer.

Der Jahreshöchststand der Arbeitslosigkeit wurde mit 3937 und einer Quote von 6,0 Prozent im Januar erreicht. Den niedrigsten Arbeitslosenbestand gab es in Oktober mit 3455 Erwerbslosen bei einer Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent. Im Jahresdurchschnitt waren im Landkreis 3635 Personen (82 Personen oder 2,2 Prozent weniger als in 2015) arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 5,5 Prozent (2015: 5,7 Prozent).

Im Dezember waren bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nienburg-Verden und den Jobcentern insgesamt 12201 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren zwar 172 Personen mehr als im November, aber 108 weniger als im Dezember des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich gegenüber November um 0,1 Prozentpunkte und beträgt jetzt 4,8 Prozent. Im Dezember 2015 lag die Quote ebenfalls bei 4,8 Prozent. Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit unterschiedlich. Die stärkste Veränderung war mit plus 36,6 Prozent bei den Ausländern zu verzeichnen.

Wie [DATENBANK=932]Joachim Duensing[/DATENBANK], Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Nienburg-Verden, mitteilte, hat die überaus milde Winterzeit nur zu einem mäßigen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Den jahreszeitlichen Einflüssen entsprechend hätten die witterungsabhängigen Branchen ihren Beschäftigtenstand noch nicht reduziert. Duensing: „2016 war wirklich ein erfolgreiches Jahr für den Arbeitsmarkt in unserer Region. Wenn ich bedenke, dass wir Anfang des Jahres noch mit einer Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent gestartet sind und heute bei 4,8 Prozent liegen, dann kann man sehen, dass sich die Arbeitslosigkeit deutlich reduziert und die Beschäftigung deutlich aufgebaut hat.“

Der Agenturchef ist davon überzeugt, dass die Beschäftigungsentwicklung weiterhin positiv verlaufen wird. „Ich erwarte leichte Beschäftigungszuwächse für 2017. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftebedarfs gibt das für gut qualifizierte Menschen eine erfreuliche Perspektive“, betonte Duensing. Aber auch für die Herausforderungen im Bereich der Geflüchteten sieht Duensing gute Chancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt, denn der Markt hat den deutlichen Anstieg bei den arbeitslosen Ausländern nahezu vollständig ausgeglichen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2017, 12:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.