Die Rockinitiative stelt seit 30 Jahren das „Burnout-Festival“ beim Altstadtfest ehrenamtlich auf die Beine. Rockinitiative

Die Rockinitiative stelt seit 30 Jahren das „Burnout-Festival“ beim Altstadtfest ehrenamtlich auf die Beine. Rockinitiative

Nienburg 25.09.2019 Von Die Harke

Leidenschaft und Herzblut für Musik

Etwa zehnköpfiges Team der Rockinitiative organisiert ehrenamtlich „Burnout-Festival“ mit 20 Bands

Morgen um 18 Uhr beginnt am Nienburger Weserufer das Kult-Festival „Burnout“ mit 20 Bands von nah und fern sowie Musik aus verschiedenen Stilrichtungen wie Punk, Metal und Indierock. Die Organisation liegt seit fast 30 Jahren in den Händen der Nienburger Rockinitiative. Der langjährige Vorsitzende Marc Fortmann sagt, es bedürfe einer ehrenamtlichen Energieleistung, das Ereignis während des Altstadtfestes auf die Beine zu stellen. „Ein Kern von rund 10 Leuten hat dabei im Vorfeld eine Vielzahl von Aufgaben zu Bedenken“, sagt Fortmann: „Das Spektrum reicht von der Aufstellung eines Finanzierungsplanes, über das Booking der Bands, das Zusammenstellen des Timetables, das Schließen von Verträgen, Sammeln der jeweiligen Banddaten für Presse-, Promoarbeit sowie Organisation des Backstage-Bereiches hinsichtlich Zugangsberechtigungen während des Festivals, die Anzahl der Fahrzeuge, die Bereitstellung des Caterings, der Getränke bis hin zu der Organisation der Infrastruktur.“

Dabei wird nach Fortmanns Worten nicht nur die gesamte Veranstaltungstechnik mit Licht, Ton und Bühne benötigt – auch die Stromversorgung müsse gewährleistet werden. „Zahlreiche formelle Genehmigungen – egal ob für den gastronomischen Bereich oder die Werbung – müssen eingeholt werden. Der gesamte Ausschank wird von der Rockinitiative als Hauptanteil der Einnahmen in Eigenregie von der Bestellung bis zur Aufgabenverteilung auf die Beine gestellt“, sagt Fortmann: „Sämtliche grafischen Arbeiten vom Design der Plakate über Flyer, Banner, Aktualisierung der Internetseite und Facebook-Promotion bis zur Pressearbeit übernimmt auch das Orga-Team.“

Nicht zuletzt mietet die Rockinitiative ein Backstage-Zelt, um allen 20 Bands mit über 160 Band- und Crewmitgliedern einen Platz zum Aufhalten zu bieten. „Das ,Burnout-Festival‘ zu organisieren, ist von den Mitgliedern nur durch eine starke Teamleistung und viel Leidenschaft und Herzblut zur Sache zu gewährleisten“, sagt Fortmann.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2019, 22:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.