GWD-Coach Frank Carstens und sein Loccumer Keeper Malte Semisch erwarten am Dienstagabend mit Minden den TBV Lemgo zum Ostwestfalen-Derby. Foto: Schwake

GWD-Coach Frank Carstens und sein Loccumer Keeper Malte Semisch erwarten am Dienstagabend mit Minden den TBV Lemgo zum Ostwestfalen-Derby. Foto: Schwake

Minden 15.12.2020 Von Die Harke

Lemgo kommt zum Ostwestfalen-Derby

Beim Handball-Bundesligisten GWD Minden ist auch DHB-Nationalspieler Juri Knorr wieder einsatzbereit

Für die Bundesliga-Handballer von GWD Minden heißt es am heutigen Dienstagabend: Derbyzeit in Ostwestfalen! Nach der 26:30-Niederlage beim TVB Stuttgart geht es für die Grün-Weißen gegen den Nachbarn vom TBV Lemgo um die nächsten Punkte. Anwurf in der Lübbecker Kreissporthalle ist um 18 Uhr.

Die TBV-Mannschaft von 2007er-Weltmeister Florian Kehrmann spielt bislang eine starke Spielzeit und steht nach zwölf Spielen mit 13:11 Zählern auf Rang sieben. Dabei spielte den Lemgoern allerdings auch ein wenig der Ansetzungsplan in die Karten, denn mit Ausnahme von der 18:26-Niederlage in Mannheim bei den Rhein-Neckar-Löwen ging es für die Blau-Weißen bislang noch nicht gegen die absoluten Spitzenteams. Zuletzt unterlagen die Ostwestfalen in Magdeburg mit 28:30 und siegten zu Hause gegen die HSG Nordhorn-Lingen mit 36:29. Getrübt wird die Stimmung im Lipperland durch die aktuell angespannte Personalsituation: Mit Tim Suton (Kreuzbandriss), Jonathan Carlsbogard (Handverletzung) und Jari Lemke fehlen aktuell drei wichtige Stammspieler. Vor allem die schwere Verletzung von DHB-Nationalspieler Suton – der sich bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere diese schwere Knieverletzung zuzog – im Spiel gegen Magdeburg schockte alle Beteiligten. Auch Lemke ist nach seinem dritten Kreuzbandriss noch nicht wieder einsatzfähig. Als Reaktion auf den Suton-Ausfall wurde mit sofortiger Wirkung Junioren-Nationalspieler Frederik Simak von den Füchsen Berlin verpflichtet.

Mindens Trainer Frank Carstens forder von seinem Team hingegen mehr Stabilität. „Wir haben nach der Quarantäne in den letzten drei Spielen eine Entwicklung hinbekommen, müssen aber insgesamt stabiler in unserem Spiel werden. In Stuttgart haben wir das Spiel im Positionsangriff hergegeben“, meint Carstens und fügt an: „Darauf haben wir im Training auch den Fokus gelegt. Jetzt geht es darum, das im Derby abzurufen. Wir haben viel Respekt vor Lemgo. Sie haben eine bewegliche Abwehr und eine gute Kooperation von Abwehr und Torhüter.“ Der GWD-Coach nennt dabei vor allem die Guardiola-Zwillinge Gedeón und Isaias. „Es wird für uns eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Im Angriff leben sie vor allem vom Tempospiel. Wir müssen daher schnell hinter den Ball in die Positionsabwehr kommen. Durch die Ausfälle von Carlsbogard und Suton wird es für uns auch wichtig sein, ihren Spielfluss zu stoppen.“

Trotz kleinerer Blessuren sind neben dem GWD-Langzeitverletzten Christoph Reißky alle Spieler fit für das Derby. Auch DHB-Nationalspieler Juri Knorr steht nach seiner schweren Corona-Infektion und einem anschließenden ausführlichen Gesundheits-Check wieder im Kader. Dass der junge Mittelmann allerdings nur als „Joker“ für Kurzeinsätze eingeplant ist, machte Frank Carstens mehr als deutlich: „Wir müssen da sehr vorsichtig sein.“

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2020, 10:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.