Leonie Wronna (MTV Nienburg) glänzte beim internationalen Nachwuchsturnier in Dänemark. Foto: Reichstein

Leonie Wronna (MTV Nienburg) glänzte beim internationalen Nachwuchsturnier in Dänemark. Foto: Reichstein

Odense 24.10.2020 Von Die Harke

Leonie Wronne mischt internationalen Nachwuchs auf

Nienburger Badminton-Talent bei Jugendturnier in Dänemark erfolgreich

Die Nienburgerin Leonie Wronna reiste gemeinsam mit den Angehörigen des Hamburger Badminton-Verbandes ins dänische Odense, um dort an den „Victor Denmark Juniors“ teilzunehmen.

Dieses Turnier fand parallel zu den Denmark-Open statt, einem internationalen Topturnier für Senioren, bei dem die Weltspitze am Start war. Leonie nutzte ihre Eintrittskarte für einen Besuch bei den Erwachsenen zwar nicht, aber dafür hatte sie einen guten Grund: Sie stand selbst bis zum letzten Turniertag auf dem Spielfeld. Und das mit einem beachtlichen Ergebnis: Gold im Doppel gegen internationale Konkurrenz.


Aus im Einzel gegen spätere Siegerin

Sowohl im Einzel als auch im Doppel wurde zunächst in Gruppen gespielt. In beiden Disziplinen gewann die Nienburgerin alle Begegnungen und rückte damit ins Hauptfeld vor. Im Viertelfinale der Einzel war gegen die Nummer zwei der Setzliste, Mille Brandt Frederiksen (Odense BK, Dänemark) Endstation. Einziger Trost: Die Dänin gewann auch alle weiteren Spiele glatt in zwei Sätzen und gewann schließlich das Turnier.

Im Doppel an der Seite von Miya-Melayn Salaria aus Hamburg lief es für das Nachwuchstalent des MTV Nienburg richtig rund: Nach überstandener Gruppenphase trafen Leonie und ihre Partnerin im Halbfinale auf eine dänische Paarung, die sie in drei Sätzen bezwang.

Nachdem der erste Satz deutlich gewonnen wurde, ließ die Konzentration nach und es schlichen zu viele Fehler ein, sodass der zweite Satz an die beiden Däninnen ging. Im dritten Satz fand Leonie ihren Rhythmus, spielte konzentriert, aggressiv und stand nach einem 21:8-Sieg im Finale.

Finalsieg nach zwei Sätzen

Hier warteten mit Mille Brandt Frederiksen/Naja Stig Christensen die beiden Top-Gesetzten auf Leonie und Miya. Nach einer tollen Vorstellung war die Sensation perfekt: Mit 21:16 und 21:18 verließ das ungesetzte Deutsche Duo das Feld als Sieger. Entsprechend stolz war Trainerin Sandra Reichstein, als sie die Nachricht über den Sieg erhielt.

Sie hatte das Turniergeschehen im Internet verfolgt und fleißig Daumen gedrückt. „Leonie war vor allem in den letzten Wochen sehr fleißig und hatte bei jedem Training gut gearbeitet.“ Auch das gemeinsame Üben mit den Senioren mache sich nun positiv bemerkbar. Dort sei vor allem an der körperlichen Fitness und den typischen Schlägen fürs Doppel gearbeitet worden. „Gut möglich, dass im Einzel mehr möglich gewesen wäre, hätte Leonie nicht schon so früh gegen die spätere Siegerin spielen müssen.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. Oktober 2020, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.