Freya Lask (links) und Claudia Eckhardt organisieren die Fortbildungsreihe. Landkreis Nienburg

Freya Lask (links) und Claudia Eckhardt organisieren die Fortbildungsreihe. Landkreis Nienburg

Landkreis 15.05.2017 Von Die Harke

Lernen, auf rechte Hetze zu reagieren

Abschlussveranstaltung der Reihe „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ am 18. Mai

Die Ehrenamtlichen, die im Landkreis Nienburg Geflüchtete und Zugewanderte begleiten, werden nach eigenen Aussagen in den vergangenen Monaten zunehmend mit rassistischen Äußerungen konfrontiert. Deswegen organisierte die [DATENBANK=4752]Koordinierungsstelle des Fachdienstes Migration und Teilhabe[/DATENBANK] des [DATENBANK=1025]Landkreises Nienburg[/DATENBANK] eine ganztägige Fortbildung unter dem Titel „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ und bietet seit April zweistündige Abendveranstaltungen in verschiedenen Orten des Landkreises an. „Die Ehrenamtlichen haben wegen ihres Engagements eine starke zeitliche Belastung, daher bieten wir nicht nur ganztägige Fortbildungen, sondern auch kompakte Abendveranstaltung zu verschiedenen Themen in Zusammenarbeit mit den Kommunen an“, erklärt [DATENBANK=4434]Claudia Eckhardt[/DATENBANK], Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle.

„Diese Veranstaltungen sind für die Ehrenamtlichen kostenfrei und werden von uns zum einen auf Anfrage, zum anderen als Angebot durchgeführt“, ergänzt ihre Kollegin [DATENBANK=4754]Freya Lask[/DATENBANK].

Die letzte Veranstaltung zum Thema „Argumentationstraining“ findet am Donnerstag, 18. Mai, von 17 bis 19 Uhr im Witebsk-Zimmer im [DATENBANK=145]Nienburger Rathaus[/DATENBANK] statt. Frank Koch, Referent des Landespräventionsrates, wird ein 45-minütiges Impulsreferat halten, anschließend anhand von Fallbeispielen mit den Anwesenden üben. Die Teilnehmenden sollen etwas über Vorurteile und Diskriminierungsmechanismen erfahren, Kommunikationsverhalten analysieren und sich mit Beweggründen und Motiven auseinandersetzen, die hinter einem diskriminierenden, populistischen Spruch stecken können. Im Training wird ebenfalls geübt, wie man gegen diskriminierende Sprüche argumentieren kann.

Es gibt noch freie Plätze, Anmeldungen nimmt Silke Nauenburg von der Nienburger Stadtverwaltung unter Telefon (0 50 21) 87409 entgegen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Mai 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.