Haben eine Wildcard für das Doppel bei den US Open: Serena Williams (l) und ihre Schwester Venus. Foto: Lionel Cironneau/AP/dpa

Haben eine Wildcard für das Doppel bei den US Open: Serena Williams (l) und ihre Schwester Venus. Foto: Lionel Cironneau/AP/dpa

New York 28.08.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Williams spürt keine Vorfreude auf Abschied - „Hasse es“

Bei den anstehenden US Open sind zunächst alle Augen auf Serena Williams gerichtet. Für die 23-malige Grand-Slam-Turniersiegerin aus den USA schließt sich bei ihrem Abschied ein Kreis.

Es wird das emotionale Highlight der diesjährigen US Open, doch Serena Williams fürchtet sich vor dem Moment, wenn die Zeit zum Abschied unwiderruflich gekommen ist. „Bei diesem Thema gibt es bei mir keine Freude, ich fühle große Schmerzen“, sagte die US-Amerikanerin: „Es ist das Schwierigste, was ich mir vorstellen kann. Ich hasse es. Ich hasse es, am Scheideweg zu stehen.“ Für ihren wohl letzten Auftritt wählte die 40-Jährige die US Open, wo sie 1999 den ersten von insgesamt 23 Grand-Slam-Titeln gewann. Das heimische Publikum wird ihr einen unvergesslichen Abschied bescheren, vielleicht schon in ihrem Auftaktmatch in der Nacht zu Dienstag (1.00 Uhr MESZ/Eurosport) gegen Danka Kovinic aus Montenegro. Night Session, fast 24.000 Zuschauer im Arthur Ashe Stadium - alle Augen sind auf Williams gerichtet. Genau wie später im Doppel mit Schwester Venus, dafür gab es eine Wildcard vom Veranstalter. Rücktrittsankündigung im Modemagazin „Vogue“Nach Serenas Rücktrittsankündigung, die sie stilgerecht im Modemagazin „Vogue“ verlauten ließ, hatte es einen Ansturm auf die Eintrittskarten gegeben. Auf dem Schwarzmarkt sollen reguläre 35-Dollar-Tickets für den Auftaktabend für bis zu 7000 Dollar angeboten worden sein. Chris Widmaier, Sprecher des amerikanischen Tennisverbandes, verglich den Williams-Effekt mit einem „Tsunami“. Williams will die Fans bei ihren 21. US Open nicht enttäuschen, auch wenn die Mutter einer vierjährigen Tochter sportlich längst ihren Zenit überschritten hat. Sie wisse nicht, ob sie das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres gewinnen könne, sagte sie, „aber ich werde es versuchen“. Es wäre eine Sensation. Ihr letzter großer Triumph liegt fünfeinhalb Jahre zurück. „Von außen betrachtet ist es an der Zeit“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner der Deutschen Presse-Agentur: „Man wünscht ihr, dass sie keine Packung kriegt, so wie das zuletzt der Fall war.“ „Erfolge und selbstbewusstes Auftreten“Doch selbst wenn: Der Respekt im Tennis-Zirkus ist Williams auf alle Zeit sicher. Nicht nur für Titelverteidigerin Emma Raducanu ist die doppelt so alte Williams „wahrscheinlich die beste Tennisspielerin aller Zeiten“. Für Rafael Nadal ist sie „eine Legende“, und die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek bewundert Williams' Dreifachbelastung als Profispielerin, Mutter und Geschäftsfrau: „Ich wäre glücklich, wenn ich das vielleicht auch mal schaffe.“ Mit ihren Erfolgen und dem selbstbewussten Auftreten hat sie auch die schwarze Bevölkerung in den USA inspiriert. US-Tennishoffnung Coco Gauff verriet: „Als ich aufwuchs, dachte ich nie, dass ich anders bin, weil die Nummer eins der Welt jemand war, der so aussah wie ich.“ Ob Williams wirklich vom Tennis lassen kann? Kurz vor Turnierstart kokettierte sie mit einer möglichen Rückkehr. „Man weiß nie. Ich habe in meiner Karriere gelernt, dass man niemals nie sagen sollte“, sagte sie.

Zum Artikel

Erstellt:
28. August 2022, 08:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.