„Leveret“ trat in Haßbergens gut gefüllter Alter Kapelle auf. Axel Schwedux/Heimatverein

„Leveret“ trat in Haßbergens gut gefüllter Alter Kapelle auf. Axel Schwedux/Heimatverein

Haßbergen 29.09.2017 Von Die Harke

„Leveret“ brachte Pub-Atmosphäre mit

Feiner English Folk überzeugte in Haßbergen

Das Trio „Leveret“ lockte am Mittwochabend sogar Zuhörer aus Bremen und Hannover in die gut gefüllte [DATENBANK=1501]Alte Kapelle in Haßbergen[/DATENBANK]. Auch sie wollten die drei Musiker aus dem Südwesten Englands auf ihrer zehntägigen Deutschlandtournee erleben. Alle drei sind Meister auf ihren Instrumenten und gaben ihr Gefühl für den English-Folk mit eigens komponierten und traditionellen Tunes und Jigs beeindruckend an ihr Publikum weiter.

Für das Konzert konnte es keinen besseren Ort für die Musik von Andy Cutting, Rob Harbon und Sam Sweeney als die historische Alte Kapelle mit seiner heimeligen Atmosphäre geben. Andy Cutting – mehrfach von der BBC mit Folk Awards ausgezeichnet – war am diatonischen Akkordeon mal feinfühlig melancholisch bis härter und fetter im Laufe der Tunes zu erleben. Er verstärkte den Groove mit seiner Basslinie in der linken Hand.

Rob Harbron an der Concertina gab abwechselnd den Einstieg in die Jigs, komponiert viele der gespielten Stücke. Die Concertina hob sich mit seiner höheren Klanglinie von den anderen Instrumenten ab.

Der Jüngste – Sam Sweeney an der Fiddle und Viola – stieg in die Musikstücke mit viel Gefühl und harmonischen Soloparts ein. Ganz egal, ob es Jigs waren, die den Blick in das neblige Tal im Südwesten Englands oder vom Sonnenaufgang in Musik kreativ wiedergeben sollte. Die Musiker waren eine Einheit und fühlten sich sichtlich wohl.

Gespickt mit kleinen Geschichten zu den Tunes und Jigs verlebten die Gäste an diesem Abend einen unterhaltsamen Abend, ob es die Geschichte vom 97-jährigen Onkel von Sam Sweeney war, der der Erfinder des weich fließenden Mint-Zuckergemisches in der After-Eight-Schokolade ist oder ein Gast, der bei einer Zugabe nach eines vorherigen Konzertes mit Spoons rhythmisch „nicht ganz auf der Höhe“ war.

„Leveret“ brachte die traditionelle Musik aus England gekonnt auf die Bühne und wurde erst nach zwei Zugaben von den Folkfans in der gut gefüllten Alten Kapelle entlassen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.