Wo geht‘s lang? In den Stock-Car-Rennen geht es regelmäßig drunter und drüber. Die Zuschauer kommen an diesem Wochenende in Linsburg auf ihre Kosten.
 Schmidt

Wo geht‘s lang? In den Stock-Car-Rennen geht es regelmäßig drunter und drüber. Die Zuschauer kommen an diesem Wochenende in Linsburg auf ihre Kosten. Schmidt

Motorsport 05.08.2017 Von Daniel Schmidt

Linsburger Crashtage

31. Auflage des Stock-Car-Rennens des MSC Linsburg geht am heutigen Sonntag ab 8 Uhr weiter

Bereits am ersten Tag der 31. Auflage des Stock-Car-Rennens in Linsburg bekamen die Zuschauer gestern Nachmittag einiges geboten. Die Organisatoren hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und die Rennpiste für die 47574-Fahrer und Autocrosser bestens vorbereitet. Sintflutartige Regenfälle, die noch im vergangenen Jahr allen Beteiligten am ersten Tag einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hatten, verschonten gestern die Veranstaltung. Die Stock-Car-Fahrer versanken mit ihren verbeulten Rennboliden somit nicht im Schlamm und legten sich gegenseitig gleich mehrfach auf‘s Dach – das Regelwerk sieht dafür 30 Punkte vor. Dennis Scharnhorst, der für den [DATENBANK=952]MSC Linsburg[/DATENBANK] an den Start geht, ereilte gestern dieses Schicksal – ein Mitkonkurrent hatte ihn hopsgenommen.

Der 36-Jährige, der sich seit 1999 dem Stock-Car verschrieben hat, sah seinen Umfaller nüchtern. „Das gehört einfach dazu. Ich bin schon lange dabei. Das war heute nicht das erste Mal“, machte Scharnhorst kurz nach dem Rennen schon wieder einen recht entspannten Eindruck. Seine Fahrt konnte er zunächst fortsetzen, dann war aber „keine Zündung mehr da“.

Bei den Autocrossern lief es aus Sicht der Kreis Nienburger Motorsportler im Rahmen eines Laufs des Westdeutschen Autocross Verbandes (WACV) auf der Langstrecke nicht wirklich rund. Am besten schlug sich noch Marius Friemelt (MSC Linsburg), der auf Platz 18 landete.

Sein Vereinskollege Dominik Wegener konnte sich lange im Spitzenfeld behaupten, wenige Minuten vor Schluss gab der Riemen an der Lichtmaschine seines Opel Astras den Geist auf. Robby Mühl (MSV Diemelsee) sicherte sich den Sieg. Am heutigen Sonntag geht es bereits um acht Uhr mit den ersten Wertungsläufen weiter.

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.