Litauische Scherenschnitte zeigt das Kreismuseum Syke ab Sonntag. Haio Zimmermann

Litauische Scherenschnitte zeigt das Kreismuseum Syke ab Sonntag. Haio Zimmermann

Syke 02.05.2019 Von Die Harke

Litauische Scherenschnitte

Ausstellung ab 5. Mai im Kreismuseum

„Litauischer Scherenschnitt in traditioneller Symmetrietechnik“, diese besondere Ausstellung im Kreismuseum Syke zeigt anhand von über 60 Arbeiten von 19 als Meister ausgezeichneten Künstlern eine große Vielfalt an Themen- und Darstellungsformen. Im großen Sonderausstellungsraum wandern die Besucher vom alten Dorfbild über verschiedene Gehöfte hinauf zur Kirche. Themen wie Arbeit, die Milchkannen schleppende Großmutter, Eheversprechen, Hochzeit, Schwanger- und Mutterschaft, Kindersport und Spiele zeigen „normalen“ Alltag. Das Leben vollzieht sich im Jahreslauf, vom Frühling über Sommer und Herbst bis zum Winter. Religiöses Leben, in Kirche und Bildstöcken manifestiert, vollzieht sich auch im Privaten, in seelischen Erlebnissen, im Lied und in Träumen, wo Mondblumen, der Hochzeitstanz der Kraniche, das geheiligte Brotwunder und sogar Erscheinungen eine Rolle spielen.

Den unglaublichen Augenblick der Überwältigung durch die Liebe zwischen Mann und Frau beispielsweise schildert Laimuté Benesiunaité Fedosejeva mit ihrem Werk „Zwei in einem“. Sie ist die künstlerische Leiterin der Scherenschneider-Union der Vilnius-Region, die nicht nur Kinder, sondern auch Studenten am Kolleg für Technologien und Design in Vilnius ausbildet.

Der Scherenschnitt gehört genauso zum immateriellen Kulturerbe Litauens wie die Dainos (Volkslieder), der Volkstanz und die Strohkunst. All das ist bei der Eröffnung am 5. Mai um 15 Uhr im Kreismuseum in Syke zu erleben. Die Ausstellung ist bis zum 16. Juni zu sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2019, 20:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.