Lokalmatadoren verkaufen sich teuer

Lokalmatadoren verkaufen sich teuer

Budox-Kämpfer Yhor Yehoruschkin (rechts) setzte sich gegen Erich Campel durch. Budox

Im Nienburger Budox-Sportpark fand am Sonnabend die letzte „Fight Night“ in diesem Jahr statt. Die Vorgala begann mit den Kinderkämpfen, im Anschluss kletterten die Erwachsenen in den Ring. 22 Schulen aus ganz Deutschland waren nach Nienburg gereist. Kinder, Jugendliche und Erwachsene traten in den Disziplinen Kick-Thaiboxen, Boxen und im K1 ihr gegeneinander an. Nicht nur die ErwachsenenKämpfe sorgten für Spannung bei den zahlreichen Zuschauern, auch die Kinder zeigten verschiedene gezielte Techniken und konnten die Punktrichter von sich überzeugen.

Vom Budox-Sportpark stieg als erster Fighter Vishkan Batirgeldiev gegen Kadir Ezgi aus dem Pro Fighting Gym Stadthagen in den Ring. Der Kampf verlief im Ganzen technisch stabil. Die Punktrichter entschieden sich am Ende für Vishkan als Sieger. Dann war Budox-Kämpfer Yehor Yehorushkin gegen Erich Campel aus dem Team Köse aus Wuppertal dran. Yehorushkin blieb von Anfang bis Ende stets konzentriert, zeigte direkte Techniken und holte die entscheidenden Punkte.

Zum Schluss war Lokalmatador Jeger Kanjo dran. Er kämpfte gegen Salahi Zilgay aus dem Team Factory Fighter aus Rethem. Dieser Kampf verlief recht ausgeglichen, beide Kämpfer holten alles aus sich heraus und somit endete das Duell mit einem Unentschieden. BudoxChef Ilker Kaya war nicht nur deshalb mit dem Verlauf des Abends zufrieden: „Wir bedanken uns bei allen Sportschulen, Trainern, Zuschauern sowie den Kämpfern für die gute Zusammenarbeit.“