Über die bisherige Unterstützung freuen sich Candy Kühn (links) und Christiane Koch (rechts). Für ein behindertengerechtes Auto hat es bislang noch nicht gereicht, dafür sind neue Möbel drin. LuIse

Über die bisherige Unterstützung freuen sich Candy Kühn (links) und Christiane Koch (rechts). Für ein behindertengerechtes Auto hat es bislang noch nicht gereicht, dafür sind neue Möbel drin. LuIse

Stolzenau/Haßbergen 10.06.2017 Von Die Harke

Loona kämpft sich weiter durchs Leben

LuIse sammelt weiter für Familie des kleinen Mädchens / Benefiz-Turnier am 17. Juni

Vor einigen Monaten hatte der gemeinnützige [DATENBANK=3202]Verein LuIse[/DATENBANK] aus Stolzenau für Spenden zugunsten der schwerstbehinderten Loona aus Haßbergen aufgerufen (wir berichteten). Loona ist vor knapp zwei Jahren als Drillingskind geboren worden. Schon in der Schwangerschaft war klar, dass Loona schwerstbehindert sein würde und die Ärtze rieten der Mutter sogar, Loonas Leben noch im Mutterleib zu beenden. Doch Mutter Christiane Koch entschied sich dagegen und brachte Loona zur Welt. Die Ärzte sagten ihr, dass Loona vermutlich nicht lange leben werde – doch die Kleine kämpft sich weiter durch.

Loona leidet unter einer ganzen Reihe an Erkrankungen, die teilweise so gut wie gar nicht erforscht sind. Ihre Leber und die Nieren sind von einer Dysplasie betroffen und arbeiten nicht richtig. Sie hat keinen Schluckreflex und wird künstlich beatmet und ernährt. Dazu kommt eine Schilddrüsenunterfunktion. Loona litt bei der Geburt an einer Gehirnblutung und einer halben Netzhautablösung. Sie benötigt daher etliche Therapie- und Arzttermine, viele davon in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Damit die Mutter mit den Kindern mobil ist, hatte LuIse dazu aufgerufen, für ein behindertengerechtes Fahrzeug zu spenden. Inzwischen hat sich eine Menge getan: Die „Hafensänger und Puffmusiker“ erfuhren von der kleinen Loona und boten an, das Benefiz-Turnier („Kicken für den guten Zweck“) am 17. Juni in Dörverden-Hülsen Loona zugunsten stattfinden zu lassen. Die Spenden werden ebenfalls für ein behindertengerechtes Fahrzeug bereitgestellt. Bereits 2011 trugen die Spenden für einen damals 16-jährigen Jungen zur Finanzierung eines behindertengerechtes Auto bei. „LuIse“ wird auf dem Benefiz-Turnier der „Hafensänger und Puffmusiker“ ebenfalls vertreten sein.

Neben der Fahrzeugproblematik war die Familie dringend auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Alle Drillinge mussten aus Platzgründen mit ins Schlafzimmer einziehen. Aufgrund des Pflegebettes war es sehr beengt und auch die Drillinge fanden schlecht Ruhe, da eins das andere weckte. Für Christiane Koch war dies eine sehr belastende Situation.

Trotz aller Bemühungen erhielten sie beim Anschauen von Häusern immer wieder eine Absage. Wenn eine Begründung gesagt wurde, dann lautete sie: „Das sind zu viele Kinder. Und dann noch in diesem Alter. Das geht mit den Nachbarn nicht.“

Nun hat sich vor einiger Zeit aufgrund des damaligen Spendenaufrufes ein Vermieter-Ehepaar an die Familie erinnert und sagte spontan derVermietung einer Doppelhaushälfte zu. Mit sehr viel Unterstützung durch Freunde hat Loona mit ihrer Familie den Umzug Ende Mai vollzogen.

Die enormen Renovierungsarbeiten und -kosten stämmte die Familie durch eisernes Sparen in den vergangenen Monaten. Noch ist eine Menge zu tun. Aber jedes Kind hat nun ein eigenes Zimmer und Loona kann sich in ihrem „Tinkerbell“-Zimmer entspannen, wenn es ihr nicht gut geht.

Jedes kleinste Anzeichen einer Infektion führt zum Sauerstoffabfall und muss dann durch die Eltern sehr aufmerksam beobachtet werden.

Candy Kühn, Koordinatorin von „LuIse“ hat regelmäßigen Kontakt zur Familie und bekam die Entwicklung hautnah mit. „Loona hat sich toll entwickelt in den letzten Monaten, das kann man sehen“, sagt sie. „Die Mutter ist bewundernswert – neben Loona sind noch zwei Schwestern zu beaufsichtigen, die bei jeder Gelegenheit Blödsinn machen wie Schränke ausräumen, einen Teenager daheim und einen Sohn, der beim Vater lebt aber regelmäßig zu Besuch abgeholt wird. Da würde ich über meine Grenze kommen“.

Doch die Familie muss dies tagtäglich bewältigen. Aufgrund des engen Kontaktes mit der Familie wurde schnell klar, dass dringend Geld für die Einrichtung von Loonas Zimmer notwendig wurde. Schließlich gab es bislang keines. Um in der akuten Situation zu helfen, beschloss Candy Kühn, einen Teil der bereits eingegangenen Spenden für die Grundaustattung des Kinderzimmers zur Verfügung zu stellen, darunter Schränke, Kommode und Teppich. Loona benötigt aufgrund ihrer vielen medizinischen Geräte viel Staufläche.

„Ich hoffe die Spender haben dafür Verständnis, da wir ja eigentlich für ein Auto gesammelt haben. Aber die Not der Familie war so akut vor dem Umzug, dass diese Hilfe wirklich notwendig war.“ Die „Hafensänger- und Puffmusiker“ unterstützten die Finanzierung eines behindertengerechtes Fahrzeuges zudem weiter sehr stark, betont sie. Dafür sei sie sehr dankbar.

Dennoch bittet „LuIse“ weiter um Unterstützung ist dankt allen bisherigen Spendern. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.luise-ev.de und zum Benefiz-Turnier unter www.hup-benefizpokal.de

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.