Lubitsch-Preis für Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst

Lubitsch-Preis für Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst

Christoph Maria Herbst und Nilam Farooq bei der Premiere von «Contra» im Oktober in Berlin. Foto: Gerald Matzka/dpa

Der traditionsreiche, undotierte Preis des Clubs der Filmjournalisten Berlin würdigt die beste Leistung in einer deutschsprachigen Filmkomödie. Er erinnert an den Regisseur und Komödienmeister Ernst Lubitsch (1892-1947) - und wird eigentlich an Lubitsch' Geburtstag (29. Januar) verliehen. Dieses Jahr steht wegen der Pandemie noch nicht fest, wann er überreicht wird, wie der Veranstalter am Donnerstag erklärte. Über die Preisträger hatte zuvor die „Berliner Zeitung“ berichtet.

Berühmte Namen

In „Contra“ spielt Farooq („SOKO Leipzig“) eine Studentin, die von ihrem Professor (Herbst, „Stromberg“) offen im Hörsaal diskriminiert wird. Zur Sühne soll er sie auf einen Debattierwettbewerb vorbereiten. Widerwillig lassen sich beide auf das gemeinsame Training ein und lernen am jeweils anderen überraschende Seiten kennen.

Unter den Gewinnern des seit 1958 verliehenen Lubitsch-Preises waren Simon Verhoeven, Katharina Thalbach, Gert Fröbe, Cornelia Froboess, Heinz Rühmann, Loriot, Mario Adorf, Christiane Hörbiger, Michael Gwisdek, Til Schweiger, Sophie Rois, Dani Levy, Anke Engelke und Tom Tykwer.

© dpa-infocom, dpa:220127-99-875995/2