Starke Leistung Die Dönhoff-
Schüler kehrten mit Platz fünf nach Nienburg zurück. Rux

Starke Leistung Die Dönhoff- Schüler kehrten mit Platz fünf nach Nienburg zurück. Rux

Berlin 08.05.2018 Von Die Harke

MDG bejubelt Platz fünf in Berlin

„Jugend trainiert für Olympia“: Nienburger Schüler schnitten beim Bundesfinale niemals zuvor besser ab

Das Badmintonteam des Nienburger Marion-Dönhoff-Gymnasiums erreichte den hervorragenden fünften Platz beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Den Landestitel hatte die Mannschaft mit Luna Marquordt, Alina Jochim, Lea Dietz, Ida Scharsitzke, Martin Schmidt, Jan Klein, Kevin Graeve und Jan Wilewald zuvor noch souverän gewinnen können, aber jetzt warteten die anderen Landessieger auf sie. Mit neuen Trikots und großer Vorfreude sollte der Start ins dreitägige Turnier der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2003 bis 2006) gelingen. Am Mittwoch früh begann die Gruppenphase und das erste Spiel gegen das Kopernikus-Gymnasium Blankenfelde aus Brandenburg wurde mit 7:0 sicher gewonnen. Das gab der Mannschaft die nötige Ruhe und Sicherheit.

Danach gewannen die Kreis-Nienburger das Match gegen das Vitzthum-Gymnasium aus Dresden (Sachsen) mit 5:2, sodass es im letzten Spiel gegen die Sportschule Alter Teichweg aus Hamburg um den Gruppensieg ging. Dieses Team erwies sich als zu stark (die Hamburger wurden am Ende Zweiter), Endstand 0:7. Das Minimalziel wurde jedoch schon erreicht, da das MDG als Gruppenzweiter das Viertelfinale erreichte.

Dort kam es zu einem spannenden Spiel gegen das Sportgymnasium Jena aus Thüringen. Einige Spiele wurden erst im dritten Satz entschieden, allerdings für die Jenaer. Damit hatten sich die Dönhoff-Schüler für die Platzierungsrunde um den fünften Platz qualifiziert und genau der wurde nun anvisiert.

Am Freitag morgen ging es dann zuerst gegen das J. G. Herder-Gymnasium aus Merseburg (Sachsen-Anhalt) um das Platzierungsspiel fünf oder sieben. Hier zeigten sich die Spieler konzentriert und gewannen mit 6:1. Im nun folgenden Spiel um Platz fünf kam es zu einem knappen Duell mit der Main-Taunus-Schule Hofheim aus Hessen.

Die Nienburger Mädchen gewannen ihre Spiele, die Jungen aber waren nominell etwas schwächer eingestuft und so gingen auch das Jungendoppel und das erste Jungeneinzel verloren. Es stand also 3:2. Eine Überraschung gelang dann Martin Schmidt, der sein Einzel knapp in zwei Sätzen gewann. Damit lag das MDG uneinholbar in Führung und der fünfte Platz war gewonnen.

„Dies ist das beste Ergebnis, das unsere Schule bisher beim Bundesfinale erreicht hat. Auf den ersten vier Plätzen waren ausschließlich Sportgymnasien oder Eliteschulen des Sports“, freute sich der mitgereiste Lehrer Elmar Rux, der das Team gemeinsam mit Sandra Reichstein vom MTV Nienburg betreute.

Rux: „Die Kooperation zwischen MDG und dem MTV hat sich hier sehr gelohnt und soll weiter ausgebaut werden, damit solche Erfolge auch in Zukunft möglich werden. Ein besonderes Highlight für unsere Schüler war die Abschlussveranstaltung mit über 4000 Teilnehmern in der großen Max-Schmeling-Halle.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.