Die Delegation des MDG beim Empfang im „Damenzimmer“ des Gästehauses der Niedersächsischen Landesregierung.  Foto: MDG

Die Delegation des MDG beim Empfang im „Damenzimmer“ des Gästehauses der Niedersächsischen Landesregierung. Foto: MDG

Nienburg 16.02.2020 Von Die Harke

MDG im „Damenzimmer“ empfangen

Niedersächsisches Kultusministerium ehrte zwei eTwinning-Projekte des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Nienburg

„Ich begrüße Sie und heiße Sie herzlich willkommen im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung.“ So die stilvolle Begrüßung durch einen Herrn in Livree am Eingang der Villa in Hannovers Zooviertel.

Und dann ging es auch schon über den roten Teppich die Stufen empor in die prunkvollen Empfangssäle. Der Delegation des Marion-Dönhoff-Gymnasiums war gleich ersichtlich, an welch besonderen Ort sie eingeladen worden war. Gingen diese Stufen doch sonst hochrangige in- wie ausländische Gäste der niedersächsischen Landesregierung hinauf; auch Angela Merkel beschritt diesen Weg bereits. Aber wie kam es nun dazu, dass diese Ehre dem Schulleiter Lutz Kulze-Meyer, der Englischlehrerin Simone Volkhausen, den Achtklässlern Mika Peckart und Emily Waesche sowie den Zwölftklässlerinnen Fidan Kadah und Vivian Rauber zuteil wurde?

Die Zwölftklässlerinnen Fidan Kadah und Vivian Rauber zusammen mit Projektleiterin Simone Volkhausen und dem Qualitätssiegel für „eTwinzine“ (Mitte). Foto: MDG

Die Zwölftklässlerinnen Fidan Kadah und Vivian Rauber zusammen mit Projektleiterin Simone Volkhausen und dem Qualitätssiegel für „eTwinzine“ (Mitte). Foto: MDG

Bereits im letzten Herbst erreichte das Marion-Dönhoff-Gymnasium die freudige Botschaft: Die beiden von Simone Volkhausen geleiteten englischsprachigen eTwinning-Projekte „Teen to Teen“ und „eTwinzine“ wurden sowohl mit dem nationalen als auch dem europäischen eTwinning-Qualitätssiegel ausgezeichnet. Das Projekt „Teen to Teen“, das die heutige 8d zusammen mit einer Partnerklasse im südfranzösischen Font Romeu durchführte, „überzeugt durch seine gute Projektanlage, Projektdokumentation und eine gute Zusammenarbeit zwischen den Partnerschulen“, hieß es in der Begründung der Jury. Bei „eTwinzine“ der damaligen Klasse 11c hoben die Juroren hervor, dass das Besondere an dem Projekt die große Zahl der Teilnehmer sei, „und zwar 305 Schülerinnen und Schüler aus acht Ländern beziehungsweise Schulen, die eine vergleichsweise große Altersspanne von 12 bis 18 Jahren abdecken.“

Schöne Urkunden und hochwertige Sachpreise

Schöne Urkunden und hochwertige Sachpreise waren die Belohnung für die hervorragende Arbeit der Schüler, 300 Euro pro Projekt das Preisgeld für die Schule. Aber die Krönung stand noch aus, denn kurz vor Weihnachten traf in der Schule eine Einladung des niedersächsischen Kultusministeriums ein: Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung sollte am 6. Februar 2020 im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die offizielle Preisverleihung mit Überreichung der Projekturkunden stattfinden.

Nun war der langersehnte Februartag endlich gekommen und die Delegation des MDG begab sich auf ein äußerst stilvolles Terrain. Wurde doch die würdevolle Veranstaltung durch die Atmosphäre dieses altehrwürdigen Gebäudes abgerundet. Die gelungene Projektarbeit und die erzielten Ergebnisse wurden sodann in einer Laudatio hervorgehoben, die Jutta Kremer, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, hielt, da Kultusminister Grant Hendrik Tonne kurzfristig verhindert war. Alle 15 zu ehrenden Projekte wurden dann von Ellen Kammertöns, Programmkoordinatorin beim Pädagogischen Austauschdienst des Sekretariats der Kultusministerkonferenz (PAD), vorgestellt und ausgezeichnet.

Im Anschluss war Gelegenheit, bei einem Umtrunk mit anderen eTwinning-Projektkoordinatoren, Schulleitern sowie den anwesenden Mitgliedern des Kultusministeriums und des PAD ins Gespräch zu kommen. „Es ist eine wunderbare Erfahrung, in dieser Form für seine Arbeit belohnt zu werden“, betonte Simone Volkhausen dabei. Und auch Schulleiter Lutz Kulze-Meyer resümierte die Preisverleihung gegenüber Frau Elisabeth Walter vom Kultusministerium als „eine sehr würdevolle Veranstaltung in einem beeindruckenden Ambiente. Es ist toll, dass die Projektarbeit auf diese Art und Weise vom Kultusministerium gewürdigt wird.“

Im März folgt weitere Auszeichnung

Eine noch höhere Auszeichnung für das MDG folgt im März. Dem Projekt „eTwinzine“ wird dann der Deutsche eTwinning-Preis auf der Bildungsmesse didacta in Stuttgart verliehen.

Ob es von der Expertenjury zum besten, zweit- oder drittbesten Projekt Deutschlands gewählt worden ist oder aber der Spezialpreis ans MDG gehen wird, ist noch ein Geheimnis. Dieses wird tatsächlich erst während der Preisverleihung in Stuttgart gelüftet, zu der Lutz Kulze-Meyer und Simone Volkhausen zusammen mit zwei Schülern auf Einladung des PAD reisen werden. „Es bleibt also spannend“, heißt es vonseiten der Schule.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2020, 09:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.