Die Kinder des DBV-Talentstützpunkts Nienburg erkennt man an ihren neuen blauen Shirts. MTV Nienburg

Die Kinder des DBV-Talentstützpunkts Nienburg erkennt man an ihren neuen blauen Shirts. MTV Nienburg

Badminton 18.03.2017 Von Sascha Nerger

MTV weiterhin Talentstützpunkt

Badminton: Nienburger Nachwuchsarbeit einmal mehr ausgezeichnet

Erfreuliche Nachricht für die Badminton-Sparte des [DATENBANK=71]MTV Nienburg[/DATENBANK]: Auch im Jahr 2017 erhält die Abteilung das Prädikat „DBV-Talentstützpunkt“ und gehört damit zu den Vereinen, die bundesweit die beste Nachwuchsförderung anbieten. Die Auszeichnung stellt der Deutsche Badminton-Verband (DBV) aus. Damit reiht sich der MTV bei der Talentausbildung einmal mehr neben Bundesliga-Größen wie dem TV Refrath und dem 1. BC Beuel ein. Die Hauptaufgabe der 34545 (TSP) ist klar: zunächst die talentiertesten Nachwuchsspieler finden und durch ein optimales Trainingsumfeld bestmöglich fördern. Auf diese Weise soll das Potenzial der Mädchen und Jungen ausgeschöpft werden. Angesichts dieser Zielsetzung ist es nicht verwunderlich, dass scharfe Kriterien erfüllt werden müssen.

Zum einen muss ein TSP täglich Trainingseinheiten anbieten können. Beim MTV stehen neben Hallentraining auch Athletik-Einheiten auf dem wöchentlichen Programm. Und auch eine Schulkooperation kommt den MTV-Talenten zugute: „Wir bieten unseren Talenten mit der Badminton-AG am Marion-Dönhoff-Gymnasium eine weitere Trainingseinheit an“, erklärt [DATENBANK=220]Trainerin Sandra Reichstein[/DATENBANK], die seit 2015 die höchste Trainerlizenz in Deutschland hat.

Des Weiteren muss ein Verein mindestens drei Landeskaderangehörige vorweisen können. Hier zeigt sich, wie effektiv am Nienburger Stützpunkt in den vergangenen Jahren gearbeitet wurde: Sage und schreibe zwölf MTVer der Altersklassen U11 bis U15 sind momentan im Landeskader. Zudem muss alle zwei Jahre ein Athlet durch den Bundestrainer in den Talent-Pool Deutschland U13 aufgenommen werden. Allein in den vergangenen drei Jahren gelang dies sieben MTV-Nachwuchsspielern.

Zu guter Letzt muss ein Talentstützpunkt ein nachhaltiges Sichtungskonzept vorlegen. Seit 2011 führt der MTV bereits „Nienburg sucht das Supertalent“ durch. Im Rahmen dieses Projektes werden einmal jährlich an vier Grundschulen in Nienburg Erstklässler gesichtet. „Manche Supertalente aus 2011 haben sich mittlerweile auch auf deutscher Ebene etabliert“, freut sich Reichstein. Generell laufe die Kooperation mit den Schulen hervorragend. „Durch das Talentprojekt haben wir mittlerweile über 50 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren im wöchentlichen Trainingsbetrieb.“

Die Erfolge des Stützpunktes in der Saison 2016/2017 sprechen für sich: So erreichten unter anderem Lara Dietz (U13) und Alicia Molitor (U19) Endspiele auf Bundesranglisten, in allen Schülerligen fuhren MTV-Teams die Meisterschaften der jeweiligen Staffel ein, und bei der Landesmeisterschaft 2016 war der MTV mit zwölf Medaillen – darunter fünf Titelgewinne – der mit Abstand erfolgreichste Verein.

Die Nienburger können als DBV-Talentstützpunkt auf überaus erfolgreiche Jahre zurückblicken. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht: Jüngst endete der sechste Durchlauf des Nachwuchsprojektes. Insgesamt 15 Kinder trainieren seitdem bei Sandra Reichstein. Sie ist sich sicher: „Darunter sind wieder etliche Jungen und Mädchen, die die nächste Generation an Top-Talenten werden könnten.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.